Monatsarchiv für Oktober 2008

womo

Bild der Woche


Ohne Worte…

womo

West-Nil-Virus in Italien

Man befürchtete es ja schon länger, ob mit oder ohne Klimaveränderung, gute und böse Tierchen breiten sich aus…

Wie auch immer, das West-Nil-Virus ist in Norditalien angekommen, erste Fälle wurden nachgewiesen. Vermutlich wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis es sich in Europa ausbreitet und in Deutschland ankommt.

Mehr zum West-Nil-Virus, einem Virus, der von verschiedenen Stechmückenarten übertragen wird und hauptsächlich Vögel betrifft, aber auch auf Menschen, Pferde und andere Säugetiere übergreift, hier. Die Erkrankung, die oft symptomlos ist, kann tödlich enden.

Quelle: Internisten im Netz, Wikipedia

womo

11. G-TOURS-Reisetreffen

Eine Pressemitteilung hat uns erreicht, die wir nachfolgend kommentarlos veröffentlichen:

Auch in diesem Jahr möchten wir alle ehemaligen Reiseteilnehmer und künftigen Interessenten wieder ganz herzlich zum nunmehr bereits 11. G-TOURS-Reisetreffen vom 19. bis zum 23. November 2008 einladen, das erstmals im Saarland stattfindet. Dieses Reisetreffen ist nicht markengebunden, d.h. Sie können mit jedem Reisemobil – gleich von welchem Hersteller – daran teilnehmen.

Erstmals im Saarland, mitten im Naturpark Saar-Hunsrück, werden wir uns an diesem Wochenende treffen, um alte Freunde wieder zu sehen, neue Bekanntschaften zu machen, interessante Reisefilme anzuschauen, Erfahrungen auszutauschen und vielleicht auch die eine oder andere neue Reise gemeinsam zu planen. Der Naturpark Saar-Hunsrück gehört zu den landschaftlich reizvollsten Regionen Deutschlands und verfügt über einen hohen Freizeitwert.

Auch 2008 gibt es wieder ein Vorprogramm, das von uns gesponsert wird. Dieses Vorprogramm findet bereits am Donnerstag, dem 20.11.2008 statt. Die Teilnahmezusage erfolgt durch ein separates Schreiben von uns. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage www.g-tours.net.

Wir möchten bitte darauf hinweisen, daß eine Teilnahme an unserem Reisetreffen aus organisatorischen Gründen nur nach vorheriger Anmeldung möglich ist. Daher bitten wir darum, das Anmeldeformular vollständig und gut leserlich auszufüllen und per Post oder Fax direkt an uns zu senden. Wir würden uns sehr freuen, Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden recht zahlreich im Naturpark Saar-Hunsrück begrüßen zu dürfen.

Nähere Informationen (Programm u. Anmeldeformular) erhalten Sie unter www.g-tours.net oder bei G-TOURS, Vollmarstrasse 16, 85051 Ingolstadt, Telefon 0841 – 980927, Fax 0841 – 980941, e-mail info@g-tours.net

Im Anhang ist ein PDF mit derselben Mitteilung und einigen Bildern und dem Programm und Preisen.

Offenbar handelt es sich bei g-tours um eine Flair (Niesmann) Wohnmobil-Truppe.

Übrigens wurde die Clou-Linie wohl eingestampft, so habe ich kürzlich gelesen. Ob das nur den Clou betrifft, oder auch den Clou-Liner, weiß ich nun nicht.

Anhang: PDF, mehr Informationen

womo

Campingplatz Diepental

So, in den Herbstferien war ich nun auf dem Campingplatz an der Diepentalsperre. Der Platz liegt sehr nahe bei Köln, sozusagen nur einmal über den Rhein gespuckt und man ist da. Eine kleine Zwischenstation sollte man unbedingt auf dem recht gut sortierten (Öko-)Bauernmarkt machen, der an der Straße liegt. Adresse weiß ich nun leider nicht mehr genau. Beim nächsten mal.

Jetzt, im Herbst war alles sehr passend dekoriert, Brennholz in Säcken liegt vor der Tür, portioniert in vielleicht 500 Kilopaketen. Federweißerprobierstation am Eingang und Kartoffelnverkauf an einer eigenständigen Bude.

So, genug Zwischenstation, jetzt gehts weiter. Am Platz angekommen, man fährt von oben die recht enge Straße herunter durch den Wald, man kann den See dann schon sehen, weiß man erst mal nicht so recht, wo man hinmuß. Also irgendwo parken und dann erst mal umschauen. Da gibts unten am See so einen Pavillon und dahinter gehts zum Campingplatz. Von einer Rezeption weit und breit nichts zu sehen. Also am Kiosk (Pavillon) gefragt, die etwas mürrische Antwort, „Fragense im Restaurant nach“. Aha. Also rein in die gute Stube. Sehr nett gemacht alles, aber wirklich vorbereitet auf nächtliche Gäste ist man nicht. Aber immerhin kommt recht bald die Chefin und füllt das Formular aus. Da die Frage nach Strom mit Ja beantwortet wird, sollen wir kurz warten, bis der zuständige Mitarbeiter käme.

Nach etwa 5 bis 10 Minuten warten ist es dann soweit und wir fahren im Konvoi 50 Meter durch teilweise absolute Engstellen wegen parkender Autos zu unserem Platz. Nicht auf der Wiese, weil die total durchweicht ist vom Dauerregen, sondern halb auf der Straße. Interessiert aber keinen, weil außer uns und ein paar Dauercampern in so einer Art Ferienwohnungen (?) sowieso keiner da ist.

Strom angestöpselt, die Anzeige leuchtet, alles klar, Vorhängeschloß vorm Schaltkasten wieder verschlossen, Vielen Dank, der nette Mann fährt weg. Ups, falsch geschaut oder was, kein Strom. Also noch mal hin zum Restaurant, Bescheid gesagt. und kurze Zeit später ist er wieder da. Der FI-Schalter hat ausgelöst. Für den Fall, daß es wieder passiert, läßt er den Kasten diesmal auf. Danke. Aber nötig war es nicht, der Strom hält.

So, nun erst einmal umgeschaut, das Wasser ist eine ziemlich trübe Brühe, aber man kann schön um den See, der durch eine Mauer mit Weg in zwei Teile geteilt ist, herumwandern, erst um den einen Teil, vom Haus rechts herum, dann wenn man Lust hat, auch noch um den anderen. Angler säumen den Weg und ab und an ein Vogel. Ansonsten ist bei dem trostlosen Wetter kaum jemand unterwegs, außer Gänsen und Enten. Am Ende des rechten Teils (wieder eine Staumauer) schließt sich das weitere Tal an. Ein Bauernhof, jede Menge Felder, ein Pferd, für die Pferdeliebhaber…

Im Restaurant selber kam gerade eine Hochzeit an, weswegen ich mich da nicht weiter aufhielt, soweit man aber sehen konnte, recht schön. Mal abgesehen davon, daß es niemanden zu stören schien, wenn das Personal offen an Äpfeln herumkaute, während man sprach. Auf dem Dorf wohl so üblich.

Der Campingplatz selbst besteht, wie schon erwähnt, aus vielen Dauerstellplätzen, alte und neuere Wohnwagen. Die Waschräume sind mit einem Schlüssel zu öffnen, den man gegen Kaution ausgehändigt bekommt, links Frauen, rechts Männer. Alles recht alt, aber sauber.

Bei Gelegenheit gibts noch ein paar Bilder.

Fazit: Bei schönem Wetter sicher ein tolles Ausflugsgebiet, mit anschließendem Kaffeeklatsch im Kaminzimmer, aber bei Regenwetter nur was für absolute Ruhesuchende.

Wer in Italien mit Alkohol im Blut am Steuer erwischt wird, der riskiert nicht nur seinen Führerschein, sondern auch gleich seinen fahrbaren Untersatz. Im konkreten Fall das Wohnmobil.

Ab 1,5 Promille wird das Fahrzeug beschlagnahmt, enteignet und anschließend versteigert.

Was früher in Italien mehr oder weniger ein Kavaliersdelikt war, kann nun also richtig teuer werden. Da heißt es dann, entweder fahren oder trinken.

Quelle: ADACmotorwelt 10/2008

Zum 1. Oktober hat die Slowakei die Bußgelder für Vergehen im Straßenverkehr angehoben.

So kann fahren ohne Sicherheitsgurt nun mit bis zu gut 130 Euro „einbringen“. Wer bei Rot fährt ist mit bis zu 330 Euro dabei. Alkohol bzw. Drogen werden mit bis zu 1000 Euro geahndet.

Wer bei einem Unfall die Polizei ruft und es ist kein Personenschaden eingetreten oder zumindest ein hoher Sachschaden, der darf 170 Euro latzen.

Quelle/Bespiele aus der ADACmotorwelt 10/2008

Ab sofort gilt in der Slowakei das ganze Jahr über die Tageslichtpflicht für Autofahrer.

Wer dagegen verstößt, ist mit bis zu 135 Euro dabei.

Quelle: ADACmotorwelt 10/2008

womo

Fahren mit 17 im Ausland

In Deutschland gibt es ja seit einiger Zeit einen Modellversuch, der es unter achzehnjährigen erlaubt, sich ans Steuer zu setzen. Der ADAC weist in seiner aktuellen Ausgabe darauf hin, daß das natürlich nur in Deutschland gilt, im Ausland darf der Jugendliche nicht ans Steuer. Wer sich trotzdem ans Steuer setzt und erwischt wird, dem drohen die landesüblichen Strafen.

Also Obacht!

ADACmotorwelt 10/2008

Wer eine Schweizer Vignette auf seiner Scheibe kleben hat und dann eine neue Scheibe braucht, etwa, weil ein irreparabler Sprung drin ist, der fragt sich natürlich, ob er nun womöglich zum Ärger der neuen Scheibe auch noch eine neue Vignette ordern muß.

Dem ist aber laut ADAC nicht so. Es reicht, die Reste des Aufklebers (mit der Seriennummer) mit Rechnung der Werkstatt und einer Bestätigung der Versicherung den Schweizer Zollbehörden vorzulegen. Wer nur ein Foto vorlegt, geht leer aus. Und wer den Schaden nicht der Versicherung gemeldet hat?

Naja, probieren geht über studieren.

Quelle: ADACmotorwelt 10/2008