Archiv für das Tag 'energie'

womo

Es werde Licht

Wenn ein Teelicht die elektrische Lampe betreibt, dann ist möglicherweise eine Joi-Laterne im Spiel.

Mittels eines thermoelektrischen Generators erzeugt die Laterne soviel Strom, daß ein durchschnittlicher Campingtisch voll ausgeleuchtet wird. Steht zumindest im Bericht. Ob das zum lesen in den Ecken reicht, keine Ahnung. (Hierzu genauer (auf einen Hinweis vom Importeur), um keine falschen Erwartungen zu wecken: Die Sache mit der Ausleuchtung liegt im Auge des Betrachters und was ein durchschnittlicher Campingtisch ist, steht vermutlich in keinem Lehrbuch.)

Auf alle Fälle eine schicke Sache, auch als tolles Weihnachtsgeschenk ideal. Gibt’s zur Zeit (nicht ausschließlich?) wohl bei Hornbach, bei Amazon (sehr teuer) und beim Importeur selber.

Nach den Angaben reicht ein Teelicht (wobei es da ja Unterschiede gibt) etwa 4 1/2 Stunden aus. Das Gewicht ist nicht ganz ohne, für den Rucksacktouristen eher nicht geeignet, aber im Wohnmobil findet sich sicherlich immer ein Plätzchen für die 1,7 Kilogramm schwere Joi-Laterne. Erfunden hat die aus Edelstahl gefertigte Laterne übrigens ein kanadischer Ingenieur.

Nachfolgend ein paar Bilder (mit freundlicher Genehmigung von Heigold & Partner, Direktimporteur).

Joi Licht

zu Tisch, der Deckel ist geschlossen, die Laterne ist etwa zwanzig cm hoch.

Joi mit Buch

Mit ausgefahrenem Deckel läßt es sich gut lesen, solange Wein im Glas ist und das Teelicht brennt

Das Innenleben

der Joi-Laterne. Man sieht den ausgefahrenen Teelichthalter und den thermoelektrischen Generator

Previous

Bilder: Heigold/joi-laterne.de (2,3) bzw. Caframo/joi-laterne.de (1)

Die Idee erinnert mich an was anderes: Petroleumradio

Quellen: promobil 10/2015, Joi-Laterne.de

schickt sich an, das Leben des autarken Wohnmobilisten noch ein wenig autarker zu machen.

New Enerday will ab 2014 den noch sehr überschaubaren Markt der Brennstoffzellenhersteller um ein eigenes Modell erweitern, nämlich mit der EN 500 P. Anders als efoy, die mittels Methanol Strom erzeugen, nutzt die EN 500 P das bordeigene Gas zur Stromerzeugung. Sie fährt damit auf der gleichen Schiene wie Truma.

Leisten wird die neue Brennstoffzelle zwischen 250 und 500 Watt. Das Gewicht soll gut 30 Kilo betragen, bei einer Größe etwa einer Mikrowelle. 3000 Betriebsstunden sollen drin sein, bei zweijähriger Wartung.

Preise liegen noch nicht fest.

–>

Quelle: promobil 12/2013

womo

Truma Brennstoffzellen

Lange hat es gedauert, nun gibt es wohl (endlich doch noch) auch von Truma eine Brennstoffzelle.

Mit siebentausend Euros ist man dabei, das Teil hört auf den Namen Vega, liefert 250 Watt und 20 Ampere Ladestrom für die Batterie, das ganze bei 40 Kilo Lebendgewicht.

Automatische An- und Abschaltung sorgt energiersparend (100 Gramm Gas pro Stunde) für volle Batterien.

Eine Wartung ist nach 1000 Betriebsstunden fällig.

Quelle: promobil extra 50 Jahre Truma 9/2012

Brennstoffzellen von Efoy gibts ja schon länger, ob die Truma mittlerweile zu haben ist, weiß ich nun grad nicht, auf jeden Fall gibt es einen weiteren Anbieter von Brennstoffzellen – im Miniformat.

Die kann man sogar mit dem Feuerzeug betreiben. Der Hersteller ist die eZelleron GmbH in Dresden und zur Zeit sind wohl drei Leistungsbereiche im Angebot, als da wären ein Watt, 25 Watt und 75 Watt (jeweils Dauerleistung), wobei letzterer auch einen 220 Volt-Anschluß bietet.

–>.

Nachtrag 06.07.2012: Wie uns die Firma auf Nachfrage mitteilte, sind Produkte für den Endverbraucher frühestens in zwei Jahren lieferbar. Zur Zeit ist man wohl in der Testphase mit verschiedenen anderen Unternehmen.

Muß man sich wohl noch etwas gedulden, bis man im Zelt sein eigenes Kraftwerk hat…

womo

Brennstoffzellen

Eine neue Brennstoffzelle mit dem Betriebsstoff Gas schickt sich an, den Markt aufzumischen.

Neben Efoy und Truma will Enymotion die sogenannte Enyware etwa im Herbst zur Marktreife entwickelt haben.

Die Kapazität soll sich auf etwa 200 Watt belaufen, eine automatische Batterieladung bei Niedrigspannung ist die Primäraufgabe. Sowohl in arktischen Gebieten wie auch in der Sahara soll die Zelle funktionieren, zumindest wird der Temperaturbereich zum Starten der Zelle mit -20 bis +50 Grad angegeben. Der Verbrauch an Gas liegt bei 90 Gramm/Stunde (andere Angaben sprechen von 100g). Eine 80A Batterie darf es dann aber auch sein. Standard wohl.

–>

womo

Brennstoffzellen Efoy

Bisher gab es fünf Brennstoffzellen im Programm von Efoy. Nun wurde die Produktpalette zusammengestrichen auf 3 Größen, wobei es nun 40 Watt, 72 Watt und 105 Watt zur Auswahl gibt.

Es handelt sich bei den Geräten um die nächste Generation Brennstoffzellen. Sie sollen leiser geworden sein, das Bedienpanel bietet nun auch eine Tankfüllanzeige und soll insgesamt leichter abzulesen und bedienbar sein.

Geführt werden die Brennstoffzellen unter dem Namen Efoy Comfort.

Mehr Informationen und Bestellmöglichkeiten hier: Efoy Brennstoffzellen

…, daß gemäßigtes Tempo und vorausschauendes fahren Benzin spart.

Die promobil wollte es aber genau wissen und schickte zwei Teilintegrierte auf eine sieben­hundert­kilometer­lange Tour. Das eine Fahrzeug hatte einen Bleifuß (Spitzen­geschwindig­keit 159(!) km/h) eingebaut, daß andere fuhr bei Tempo Einhundert, so möglich.

Ergebnis: Finanzielle Ersparnis sowohl auf der Hinreise, wie auch auf dem Rückweg belief sich auf jeweils etwa 50 Euro.

An Zeit brauchte der Langsamerfahrer gut eine Stunde länger.

Quelle: promobil 5/2011

womo

Brennstoffzelle Efoy

Brennstoffzellen sind ein Dauerthema, erkennbar nicht zuletzt auch an den Suchbegriffen, mit denen man hier auftrifft.

Da paßt es ganz gut, finde ich, daß Efoy, rühriger Hersteller von ebensolchen Brennstoffzellen, soeben verkündet hat, die 20.000ste Brennstoffzelle an den Mann (oder die Frau?) gebracht zu haben.

Noch bis Ende April diesen Jahres gibt es die Aktion Kunden werben Kunden, der Werbende bekommt eine paar Euros auf die Hand in Form eines Gutscheins und der geworbene bekommt eine verlängerte Garantie zu reduzierten Kosten.

Haben also beide was davon. Und nur wenn beide mitmachen, funktioniert es auch. Keine schlechte Idee.

efoy.com/de/kunden-werben-kundenprogramm.html (Link nicht mehr gültig, 26.03.2013)

womo

Truma Brennstoffzelle

Wie bereits berichtet, (siehe Truma Brennstoffzelle), ist Truma auch aktiv bei der Entwicklung von Brennstoffzellen.

Auf dem Caravan Salon 2010 wurden nun, wie angekündigt, die scheinbar zur Serienreife gelangten Brennstoffzellen von Truma präsentiert.

Das Besondere an dieser Brennstoffzelle ist der Energieträger. Nicht mit Alkohol (bzw. einem Derivat) wird der Strom erzeugt, sondern mit dem sowieso an Board vorhanden Flüssiggas.

Die Dauerleistung der Brennstoffzelle von Truma liegt den Angaben nach bei 250 Watt, das Gewicht beträgt 35 Kilogramm und der Preis liegt wesentlich über dem der Brennstoffzellen von Efoy. Mit 6.500 Euronen ist man dabei – ab Dezember diesen Jahres soll die Zelle lieferbar sein.

Efoy übrigens feiert zehnjähriges.

Quelle: promobil 10/2010

Die Efoy Brennstoffzellen der Firma SFC werden auf dem Caravan-Salon 2010 in Düsseldorf vorgestellt, in der Halle 13.

Übrigens, wer eine Efoy-Brennstoffzelle bis zum 15.12.2010 ersteht, bekommt eine Garantieverlängerung von zwei Jahren auf dann insgesamt fünf Jahre dabei (die Aktion startet zur Messe).

Anlaß ist das zehnjährige Jubiläum der Firma.

Nächste Einträge »