Archiv für das Tag 'reifen'

womo

Schon getankt?

Auch wenn zur Zeit eher Frühling angesagt ist, als bitterer Frost, sollte man es dennoch nicht versäumen, zu tanken, vor der ersten längeren Frostperiode, wohlgemerkt.

Damit es nicht ein böses Erwachen gibt, beim Start des Motors. Das fiese daran ist, das man noch ein paar Meter weit kommt und dann geht nix mehr. Schlecht wenn man dann vor einer Ausfahrt steht oder womöglich mitten auf einer vielbefahrenen Straße.

Siehe auch Winterdiesel.

Und wo wir schon beim Thema Winter sind, auch dran denken, daß man die richtigen Reifen aufgezogen hat, mindestens M+S und vier Millimeter Profil sollten es schon sein. Wer auf der sicheren Seite sein will, der achtet auch noch auf das Schneeflockensymbol am Reifen und natürlich auf den richtigen Reifendruck.

Wer noch keine passenden Reifen hat oder neue braucht, gibts natürlich auch online zu kaufen. Zum Beispiel bei reifen.com bei oder reifendirekt.de

Ich fahre übrigens mit diesen Reifen: Agilis Camping Ganzjahresreifen – und immer schön an die Metallventile denken!

Auf große (Urlaubs-)Reise mit dem Wohnmobil

So gelingt’s stress- und sorgenfrei

Womo

Natur erleben und Freiheit genießen: Gerade bei jungen Familien erfreut sich das Reisen mit dem Wohnmobil immer weiter wachsender Beliebtheit. Mit dem Notwendigsten ausgestattet und fernab des herkömmlichen Hotelurlaubs können sie starten, die schönsten Tage des Jahres. Damit das auch reibungslos klappt und ohne unangenehme Zwischenfälle am Straßenrand verläuft, gilt es vor und während der Fahrt auf einige wichtige Grundregeln zu achten. Gerade unerfahrene Urlauber, die zum ersten Mal mit einem Campingbus in den Urlaub starten möchten, sollten sich und ihr Fahrzeug optimal auf das Vorhaben vorbereiten. Hier ein paar Tipps und Vorschläge:

Technisch alles im Lot?

Urlaub mit dem Wohnmobil fängt als Allererstes mit einem ausgiebigen Sicherheitscheck an. Ein Rundgang zeigt, ob alle Lichtfunktionen arbeiten, wie sie sollen. Der Ölstand und die Funktionstüchtigkeit der Batterie sollten auch geprüft werden. Wenn nötig, auch Kühlflüssigkeit und die Behälter der Scheibenwaschanlage auffüllen. Besondere Beachtung sollte der Bereifung zukommen. Wichtig ist zunächst der korrekte Luftdruck. Genaue Angaben dazu findet man in der Betriebsanleitung oder auf einem Aufkleber am Fahrzeug. Gerade vor Beginn einer längeren Urlaubsreise sollte man sich auf jeden Fall die Mühe machen, die Reifen zusätzlich genau anzusehen oder durch einen Fachmann überprüfen zu lassen. Wenn der Reifen nicht mehr genügend Profil aufweist, Beschädigungen wie etwa Risse erkennen lässt oder älter als sechs Jahre ist, sollte er noch vor der Reise ausgewechselt werden. Die Bereifung eines Fahrzeugs ist ein maßgeblicher Sicherheitsfaktor und sollte unter keinen Umständen fahrlässig behandelt werden. Bei Fachhändlern oder inzwischen auch online im Internet findet man Reifenmodelle speziell für die besonderen Anforderungen an Wohnmobile.

Nur keine Hektik und alles sicher verstauen

WomoDie Koffer sind gepackt, die Aufregung ist groß. Bevor der Motor gestartet wird, kommt es vor allem auf eins an: Das richtige Beladen seines Wohnmobils. Rechtzeitiges Beladen beugt überflüssigem Stress und Anspannung vor. Deswegen am besten nicht erst in letzter Minute kurz vor Reiseantritt damit beginnen. Eine Urlaubs-Checkliste könnte hilfreich sein, um den Überblick zu behalten und nichts Wichtiges zu vergessen. Warndreieck, Verbandskasten und oft auch Warnwesten sind in vielen Ländern übrigens Pflicht. Deswegen bitte nicht vergessen. Sämtliche mitgeführte Gegenstände und Gepäckstücke müssen außerdem sicher verstaut werden, denn falsch gesicherte Ladung kann nicht nur die Insassen verletzen, sondern auch die Fahrstabilität des Wohnmobils gefährlich beeinflussen. Schwerere Gegenstände immer im unteren Bereich des Wohnmobils verstauen. Ganz wichtig ist auch, dass man bei dem ganzen Beladen nicht die zulässige Gewichtsgrenze des Wohnmobils überschreitet. Wenn man sich unsicher ist, sollte man am besten vorab noch schnell zu einer öffentlichen Waage fahren und zur Not nochmal um- oder ausladen.

Lange Fahrt und Urlaubsverkehr ahoi: So kommen sie entspannter ans Ziel

Wenn alles funktioniert und gut verpackt ist, steht der Urlaubsfahrt nichts mehr im Weg. Wohnmobile sind natürlich nicht mit einem PKW zu vergleichen und verlangen deshalb eine besonders verantwortungsvolle Fahrweise. Die Reise deshalb bitte nur ausgeschlafen und ausgeruht antreten. Übermüdung ist schließlich eine der häufigsten Unfallursachen. Am besten auf eine schwere Mahlzeit vor Reiseantritt verzichten, denn mit vollem Bauch fährt es sich schlecht. Stattdessen lieber während der Pausen (wichtig für Bewegung, frische Luft und einen Fahrerwechsel) zu dem einen oder anderen leichten Snack mehr greifen. WomoEs empfiehlt sich, die Reiseroute in Etappen festzulegen und neben dem Navigationssystem immer auch die herkömmliche Straßenkarte mitzuführen. Damit lassen sich außerdem manchmal bessere Alternativen finden, um einen eventuellen Stau zu umfahren. Und natürlich: Zeit nehmen für die Fahrt und sich nicht drängen lassen. Warum auch, die eigenen vier Wände sind ja quasi dabei!

Bildnachweis:

Bild 1: © bior | Flickr
Bild 2: © Tekke| Flickr
Bild 3: © TBritt-knee | Flickr

Hinweis: Gastbeitrag, der nicht der Meinung des Betreibers entsprechen muß.

womo

Der Winter kommt

Wenn man den Auguren glauben darf, dann soll diese Woche bis in die Niederungen hinein in NRW der Schnee kommen.

Zeit, daran zu erinnern, daß es keine WischiWaschiRegelungen mehr gibt in Sachen „den Wetterbedingungen angepaßte Bereifung“.

Denn in der Straßenverkehrsordnung soll die Winterreifenpflicht aufgenommen werden. Ganzjahresreifen tun es wohl auch. Auf jeden Fall aber keine reinen Sommerreifen mehr, egal, in welch gutem Zustand sie sind.

Also, noch ist Zeit zu wechseln! Zum Beispiel bei reifen.com, inklusive Partnersuche, wo die Reifen dann auch montiert werden können.

Auch wenn es immer noch nachts deutlichen Frost gibt, die Zeit der Winterreifen auch am Wohnmobil ist nun langsam vorbei und da kommt der Test in der promobil 4/2010 gerade recht.

Getestet wurden Reifen der Größe 235/65 R 16 C und es gibt einen Testsieger und einen Kauftipp.

Der Sieger ist der Reifen von Hankook (Radial RA 14), Reifen der preiswerten Marke werden auch von unserem lokalen Reifendienst empfohlen, so schlecht liegen die also gar nicht damit, der Kauftipp ist der Pirelli Chrono.

Der Testsieger hat als Minuspunkt eine geringere Profiltiefe aufzuweisen. Wenn man allerdings den Preis in Relation dazu setzt, zumal in Verbindung mit der doch eher geringen Laufleistung beim Wohnmobil, dann würde ich den auch zum Kauftipp machen und nicht nur zum Testsieger.

Am Ende der Fahnenstange mit Ausreichend wurden bewertet: Bridgestobe R 630 Duravis, mit schlechteren Leistungen auf trockenem und naßem Asphalt, also auf dem, was man normalerweise unter den Rädern hat… und ein Reifen von Maxxis (nie gehört), vanpro MA 103, empfindlich für Aquaplaning, also aufschwimmen.

Reifen gibt es übrigens online zum Beispiel hier: reifen.com

womo

Obacht beim Reifenkauf

Wie die promobil in ihrer Januarausgabe 2010 schreibt, weist Fiat darauf hin, daß es für die Reifengröße 215/70R CP keine Winterreifen gibt, weswegen Wohnmobile, die auf 15-Zoll-Reifen daherwalzen, auf die nächste Größe 225/70R 15 C M+S zurückgreifen müssen.

Ich hab ja auch M+S an meinem Womo, aber welche Größe? Keine Ahnung!

Muß ich mal in den Papieren schauen bei Gelegenheit. Vielleicht stimmt die Nachricht ja auch gar nicht, teuer genug waren die Reifen jedenfalls.

Wie auch immer, es kann nicht schaden, mal wieder auf die Kontrolle des richtigen Luftdrucks hinzuweisen, am besten automatisch: automatische Reifendruckkontrolle

womo

Rückruf Hankook

Da vielleicht jemand Leicht-LKW-Reifen montiert hat, an dieser Stelle der Rückruf der Hankook Radial RA08 Reifen.

Betroffen sind die Größen

185/75 R 16 C
205/75 R 16 C
215/75 R 16 C

Die Reifen werden beim Händler wohl ersetzt. Weitere Informationen unter 06102 599 82 31.

Quelle: ADACmotorwelt 9/2009

womo

Stickstoff im Reifen

Es ist einige Zeit her, da brauchte ich neue Reifen für mein Fahrzeug und also ging ich zu einer Werkstatt in der Nähe, die ein Bestandteil einer großen Kette ist und orderte neue Reifen samt Wechsel.

Als ich das Fahrzeug dann wieder abholte, verkündete man mir frohen Mutes, man habe den Reifen eine Stickstoff-Füllung spendiert, toll nicht?!

Schon öfter was das Thema ja aktuell, Stickstoff ja oder nein. Die Rede ist von Molekülgröße und ein Reifen mit Stickstoff gefüllt soll langsamer die Luft – oder besser – den Stickstoff verlieren.

Ein wenig geärgert habe ich mich ja schon, aber seis drum.

Nun blätterte ich gestern die ADACMotorwelt durch und siehe da, auch hier stand wieder etwas dazu. Die Meinung der Experten: Lohnt nicht, die Unterschiede sind marginal und zu vernachläßigen bzw. stehen in keinem Verhältnis zu den Kosten.

Auf jeden Fall wieder mal der Tipp: Alle vierzehn Tage Luft prüfen!

Da Luft zu etwa 70% aus Stickstoff besteht, ist das Nachfüllen mit „normaler“ Luft kein Thema.

Wem das regelmäßige prüfen der Reifen zu mühselig ist, oder wer auch einfach nur faul ist, dem sei die elektronische Reifendruckprüfung empfohlen…

Zum Nachlesen: Der Artikel stand in der ADACMotorwelt 12/2008 auf Seite 122

womo

Augen Auf beim Reifenkauf

Obacht angesagt ist beim Reifenkauf für Wohnwagen, die mit Tempo Einhundert durch die Gegend brausen möchten.

Denn: Wer mit einem Gespann mit 100 Stundenkilometern fahren möchte, der muß Reifen am Wohnwagen montiert haben, die zum Zeitpunkt der Fahrt „jünger als sechs Jahre“ alt sind.

Normalerweise ja kein Problem, nun ist es aber wohl so, daß nach einem Krefelder Gerichtsurteil auch Reifen, die bereits drei Jahre alt sind, noch als Neureifen verkauft werden können, so sie denn ordnungsgemäß gelagert waren. Mal abgesehen davon, daß ich sowieso keine mehrere Jahre alte Reifen für Neu kaufen möchte, ist es für den Gespannfahrer doppelt ärgerlich, muß er dann doch nach drei Jahren schon wieder neue Reifen kaufen.

Ein Blick auf die DOT-Nummer der Reifen beim Einkauf lohnt sich also.

Wie man das Reifenalter ermittelt: Reifenalter ermitteln

Quelle: ADAC Freizeit mobil 9/2008
Das angesprochene Urteil: Ag Krefeld, Az. 82 C 460/02

AG Krefeld, Az. 82 C 460/02

womo

Reifenalter kontrollieren

Die Sommerferien liegen greifbar vor der Tür und so mancher packt sein Wohnmobil oder den Wohnwagen wieder aus…

Oftmals vergessen wird ob der ganzen Packerei ein wichtiges Sicherheitsmerkmal, nämlich die Reifen.

Auf jeden Fall sollte man den Reifendruck kontrollieren. Denn Reifen verlieren über die Zeit an Luft. Und wenn es dann voll beladen losgeht, dann erhitzen sich die Reifen schon mal sehr stark und im schlimmsten Fall riskiert man einen geplatzten Reifen. Uns ist das zweimal passiert, beide Male um Glück ohne weitere Folgen. Lustig war nur, daß es fast immer an der gleichen Stelle der Strecke Richtung Italien war. Niemand hatte übrigens eine wirkliche Erklärung dafür. Den erforderlichen Reifendruck findet man übrigens im Boardbuch…

Was man gerne vergißt, Reifen altern auch, wenn sie nicht genutzt werden, sprich, das Fahrzeug bewegt wird, auf dem die Reifen stehen.

Sie altern durch die stehts gleiche Stelle, mit der sie Bodenkontakt haben und auch durch äußere Einflüße, wie Sonneneinstrahlung. Der Weichmacher verflüchtigt sich durch die UV-Strahlung, weswegen erfahrende Wohnwagenfahrer ihre Reifen wohl auch so gerne abdecken am Urlaubsort.

Der Auto und Reiseclub Deutschland sagt, daß Reifen von Gespannen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h nicht älter als sechs Jahre alt sein dürfen.

Wie man das Alter der Reifen erkennt? An der sogenannten Dot-Nummer, die auf dem Reifen eingeprägt ist. Das ist eine vierstellige Nummer, deren ersten beiden Ziffern die Kalenderwoche bedeuten und die beiden letzten das Jahr der Produktion. 2506 würde dann bedeuten, in der 26. Woche des Jahres 2006.

Dreistellige Nummern gab es nur bis 1999, die sind dann auf jeden Fall zu alt und gehören ersetzt.

Tipp: Wer neue Reifen benötigt, der kann sich mittlerweile auch Online bedienen, Reifen günstig bestellen im Internet kann sich lohnen.

womo

So leben Reifen länger

So leben Reifen länger

•Reifendruck: Ein zu niedriger Luftdruck und eine Überladung des Autos haben eine Überhitzung des Reifens während der Fahrt zur Folge. Reifenteile können sich voneinander lösen und der Kraftstoffverbrauch sowie Verschleiß nehmen zu. Tipp: Alle 14 Tage Luftdruck am kalten Reifen überprüfen und gegebenenfalls korrigieren! Reifendruck an die Beladung anpassen!

• Parken am Bordstein: Ein zu heftiges Auffahren auf Bordsteine kann zu Schäden am Reifen führen, die oft unbemerkt bleiben. Tipp: Bordsteine langsam und im stumpfen Winkel überfahren. Der Reifen muss beim Parken mit seiner ganzen Fläche auf der Bordsteinkante aufliegen!

• Lagerung: Wärme, Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung lassen Gummi schneller altern. Tipp: Reifen kühl, trocken und dunkel lagern!

• Profiltiefe: Der ADAC empfiehlt für Sommerreifen eine Mindestprofiltiefe von 2,5 mm und für Winterreifen von 4 mm. Eine zu geringe Profiltiefe führt zu einer schlechteren Haftung der Reifen, besonders auf nassen Straßen. Tipp: Regelmäßig die Profiltiefe messen und rechtzeitig die Reifen ersetzen! Dabei sollten möglichst auf allen vier Rädern identische Reifen montiert sein.

• Schäden am Reifen: Durch Risse im Reifen, die z.B. durch Schrauben oder Glasscherben entstanden sind, kann Feuchtigkeit in den Reifenkern eindringen und ihn dadurch schädigen. Tipp: Reifen regelmäßig kontrollieren und im Zweifelsfall einen Fachmann fragen!

• Überalterung: Der ADAC empfiehlt, Reifen, die älter als acht Jahre sind, nicht mehr zu verwenden.

Tipps von reifendirekt.de

Nächste Einträge »