Monatsarchiv für November 2010

womo

Der Winter kommt

Wenn man den Auguren glauben darf, dann soll diese Woche bis in die Niederungen hinein in NRW der Schnee kommen.

Zeit, daran zu erinnern, daß es keine WischiWaschiRegelungen mehr gibt in Sachen „den Wetterbedingungen angepaßte Bereifung“.

Denn in der Straßenverkehrsordnung soll die Winterreifenpflicht aufgenommen werden. Ganzjahresreifen tun es wohl auch. Auf jeden Fall aber keine reinen Sommerreifen mehr, egal, in welch gutem Zustand sie sind.

Also, noch ist Zeit zu wechseln! Zum Beispiel bei reifen.com, inklusive Partnersuche, wo die Reifen dann auch montiert werden können.

Knapp einundzwanzig Millionen Übernachtungen gab es in 2010 von Januar bis August.

Die Auslandsbesucher steigerten sich wohl, dagegen kamen weniger Deutsche auf Deutsche Campingplätze. Die sind dann wohl wieder vermehrt ins Ausland abgewandert – oder haben gar keinen Campingurlaub gemacht?!

womo

Rentierschule

Zettelwirtschaft beseitigen, was ein Spaß!

Auf der Messe in Düsseldorf gab es auch zwei Rentiere zu sehen, von Deutschlands einziger Rentierzüchterin.

Die sitzt in 38486 Jahrstedt, Germenauer Straße 3.

Einen Link gibt es auch : www.rentierschule.de

und der Zettel kann weg, hurra!

Noch kurz ein Auszug vom Programm:

Ren-Nachtwanderungen im Gelände, Tipi, Jurte, Iglu, Zelt

Übernachtungen, Ren-Schlittenfahrten Sommer wie Winter

Selber Ren führen an der Leine, Rentier-Führerschein,

Die Tiere kann man zur Weihnachtszeit auch mieten, für das echte Feeling 😉

Der aufmerksame Leser weiß es, den anderen sage ich es hiermit. Mein Topfavorit für ein neues Wohnmobil wäre zur Zeit ein Fahrzeug aus der Reihe Sunlight von Dethleffs.

Wenn denn Geld dafür da wäre…

Wie auch immer, die promobil hat den kleinsten Sunlight unter die Lupe genommen und berichtet darüber im aktuellen Heft.

Mal lesen.

Schlichtes Aussehen = altmodisch erscheinend. Schlicht, ja, aber altmodisch finde ich nicht. Aber egal, nicht wichtig.

Der erste Härtetest findet in meiner Lieblingsjahreszeit statt, nämlich im Winter bei Eis und Schnee. (Ich freue mich schon auf Silvester im Schnee mit meinem kleinen alten.)

Die Isolierung ist Modelltypisch – nicht allzugut, aber die Heizung richtet es, bei entsprechendem Gasverbrauch vermutlich.

Wenig lustig war, daß die Verschlüsse der Außenklappen zufroren und damit einen Gasflaschenwechsel zumindest deutlich erschweren würden. Enteiser sollte also immer dabei sein. Und die Lüftung des Gaskastens ließ Salzwasser ins Innere, woraufhin die Verriegelungen der Befestigungsgurte Rost ansetzten und nicht mehr zu öffnen waren. Dumm das. Zum Vergleich, bei meinem Fahrzeug ist das eine simple Kunststofftechnik, der es völlig egal ist, ob Wasser eindringt, was aber nicht passiert. Die Lüftung geht da irgendwie anders.

Die elektrische Eintrittsstufe verrichtete ihre Dienste im Winter wohl nur zähflüssig. Hatte ich auch mal, solche Trittstufen, zuerst mechanisch, dann elektrisch, funktionierte beides, aber viel praktischer bei zugegeben etwas Raumverlust finde ich es, wenn gar keine nötig ist.

Im Inneren waren die Prüfer voll des Lobes über die geräumige Sitzgruppe, weniger aber über die Polsterung, die wohl relativ schnell mürbe wurde.

Daß der Kühlschrank, auf Gasbetrieb während der Fahrt ausgepustet wird, ist natürlich auch nicht lustig. Schon manchesmal hatte ich elektrische Probleme und nur noch das Gas ging noch am Kühlschrank. Früher mit AES wäre das wohl unproblematisch gewesen (wenn denn Strom dafür da wäre), aber so?!

Die äußere Dekorierung des Sunlight verdünnisierte sich offenbar binnen kurzer Zeit. Das ist natürlich nicht nett, aber wohl zu verschmerzen.

Alles in allem bietet der Sunlight aber einiges für sein Geld. Wenn in der nächsten Version noch die paar Kinderkrankheiten verschwunden sind, dann könnte man zuschlagen.

Quelle: promobil 12/2010

womo

Der Winter rückt näher

… und damit auch die Zeit, das Wohnmobil in den wohlverdienten Winterschlaf zu versetzen, es winterfest zu machen.

Nachfolgend der eine oder andere Tipp dazu. Wobei es sicher noch mehr gibt, was man seinem Wohnmobil gutes tun kann in der Winterzeit.

Zuallererst ist sicher eine gründliche Außen und Innenwäsche sinnvoll, ggf. noch mit einer Imprägnierung der Außenhaut, sofern das Material es zuläßt. Mindestens aber kann man die Dichtungen fetten (Talkum, wahlweise mit Babypuder), so halten sie länger durch, bevor sie spröde werden.

Nachdem man dann innen alles schön sauber gemacht hat, tunlichst mit dem Wasser aus dem Tank, die Toilette nicht zu vergessen, heißt es, das Wassersystem zu entleeren. Dazu den Stopfen im Tank öffnen, herausdrehen oder ziehen. Alle Wasserhähne öffnen, die Pumpe abschalten, den Boiler entleeren, dazu das Sicherheitsventil drücken, sofern es eins gibt.

Wer möchte, kann dann noch mit Druckluft das Restwasser entfernen.

Spezielle Reinigungsmittel gegen Algen und Bakterien gibt es auch, wer soetwas nutzen möchte, muß das vor der Entleerung machen, dabei die Gebrauchsanleitung beachten!

Gasflaschen zudrehen, ggf. schon mal auffüllen oder tauschen für die nächste Saison, Hauptschalter sperren, das schont die Batterie, sofern man keine Solaranlage auf dem Dach hat.

Auch die Motorbatterie kann ggf. abgeklemmt werden, wobei das je nach Fahrzeug vielleicht auch keine so gute Idee ist, dann aber für regelmäßiges nachladen sorgen. Was man eigentlich sowieso machen sollte.

Bei der Gelegenheit kann auch gleich der Füllstand überprüft werden. Dazu muß je nach Modell der Fahrersitz ausgebaut werden. Zumindest bei meinem Ducato erleichtert das die Sache ungemein.

Lüftungsklappen im Innenbereich möglichst öffnen, ohne daß aber Wasser eindringen kann.

Die Kurbelstützen können auch Fett vertragen und natürlich alle Scharniere der schweren Türen, aber letzteres ist wohl eher eine Sache der Inspektion, obwohl…

Zum Schluß, oder eher vor allem anderen, kann es nicht schaden, die Luft in den Reifen um vielleicht ein halbes Bar zu erhöhen, daß verlängert die Lebensdauer im Stillstand.