Schlagwort-Archive: Winter

Skilift Hellenthal

Werbung

Letzte Woche stand ein recht großer Artikel im Kölner Stadtanzeiger über die widrigen Verhältnisse, Schnee betreffend, in der Eifel und da speziell im Skigebiet Udenbreth, Hellental.

Der Betreiber, seit elf Jahren mit Herz und Seele am weißen Stein dabei, hoffte für das Wochenende auf viel Schnee. Bisher sah es ja total mau aus damit, aber die vergangenen Tage fiel er dann doch endlich, etwa 25 cm. Nach den Vorhersagen sollte es noch mehr schneien. Auch wenn es am Wochenende dann doch wieder wärmer werden würde, der Schnee sollte endlich reichen, um die Buden zu öffnen und den Lift in Gang zu bringen.

Soweit so gut.

Da schalte ich gestern das Radio ein und bin geradewegs in einer Livesendung aus Hellental. Langer Rede kurzer Sinn, von Schnee nicht mehr viel zu sehen, aber viel schlimmer: Der Lift wurde planmäßig am Samstag in Gang gesetzt, nur um eine Stunde später den Dienst zu quittieren.

Aus, Ende, Applaus. Die Gemeinde ist der Meinung, es lohnt sich nicht mehr. Der Betreiber sieht das allerdings ganz anders, geschätzte Reparaturkosten in Höhe von etwa 3500 Euro sollten doch irgendwie zu stemmen sein.

In den sozialen Medien gibt es laut Radiobericht bereits Spendenaufrufe bzw. Sponsorensuchen. Ich würde jedenfalls auch spenden. Wenn ich nur wüßte, wohin…

Weißer Stein Stellplatz

Werbung

Am Wochenende wollte ich mal wieder eine Runde Schnee schnuppern, laut weißerstein.info von Dr. Karsten Brandt lagen 5 oder 7 cm. dort, was auch ungefähr stimmte, allerdings war das optisch nicht mehr wirklich toll. Und nur eine einsame Familie kam uns entgegen, die ziemlich unglücklich ihren Schlitten hinter sich herzog. Schlitten fahren war absolut nicht mehr möglich. Das Zelt war geschlossen und die Bar am Hang natürlich ebenso.

Und heute liegt gar kein Schnee mehr, laut aktueller Information.

Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus, sondern vielmehr darauf, daß der Wohnmobilstellplatz Weißer Stein offenbar einen neuen Pächter hat.

Ganz früher gehörte der Platz der Gemeinde, dann hat ihn der Donnerwetterfrosch Brandt übernommen, der dort sein Klimahaus eröffnet hat. Ich erinnere mich noch, wie er persönlich die Gebühr in Empfang nahm.

Und nun hat offenbar wieder ein Wechsel stattgefunden: Familie Weinberger ist jetzt zuständig. Wie lang schon, weiß ich nicht, war leider länger nicht da. Zuletzt wohl im Winter 2018/2019. Wie ich vorgestern feststellte, war ich wohl noch nie im Sommer dort, obwohl es einiges zu entdecken gibt.

Im Klimahaus gibt es übrigens jetzt wohl auch eine Modelleisenbahn zu bestaunen. Leider war das Haus noch nie offen, wenn ich da war…

Schneehöhen via App

Werbung

In der Promobil 02/2020 wird eine App fürs Handy vorgestellt, mit der man schnell ergründen kann, ob in seinem Wunschskigebiet passende Verhältnisse vorliegen.

Mal eben installiert und ein paar Testsuchen durchgeführt. Die Eifel als ganzes, bzw. ein paar konkrete Ziele kennt die App gar nicht, wohl aber im Sauerland zum Beispiel Altastenberg. Aktuell sind es da wohl 2 Grad bei 75 Prozent Regenschirmwahrscheinlichkeit. Offene Pisten 0/8 Km und ein offener Lift.

Auf dem Berg liegen 15 cm. und im Tal null-Komma-nix. Mit dem Berg ist wohl der Kahle Asten gemeint. Die Webcam zeigt eine graue Aussicht, bei ordentlich Schnee (man ist mittlerweile ja mit wenig zufriedenen): Webcam Kahler Asten.

Die App fliegt nun wieder runter, weil nix Eifel.

Wer sich für die Verhältnisse am Weißen Stein in der Eifel interessiert: Klick. Auf der Website von Dr. Karsten Brandt gibt es jetzt auch eine Schnee-Webcam: Klick

Wintersperre Pässe

Der Winter kommt und die ersten Pässe sind gesperrt.

Der große St. Bernhard und der Col d’Agnel (Frankreich) sind anscheinend bereits zu.

In den Startlöchern zur Sperre stehen die Nockalmstraße (Österreich), der Gaviapass (Italien) und der Col de la Lombarde (Frankreich).

Und munter weiter geht es dann wohl mit der Großglocknerhochalpenstraße und dem Col du Galibier.

Quelle: ksta 3.11.2018

Schon getankt?

Auch wenn zur Zeit eher Frühling angesagt ist, als bitterer Frost, sollte man es dennoch nicht versäumen, zu tanken, vor der ersten längeren Frostperiode, wohlgemerkt.

Damit es nicht ein böses Erwachen gibt, beim Start des Motors. Das fiese daran ist, das man noch ein paar Meter weit kommt und dann geht nix mehr. Schlecht wenn man dann vor einer Ausfahrt steht oder womöglich mitten auf einer vielbefahrenen Straße.

Siehe auch Winterdiesel.

Und wo wir schon beim Thema Winter sind, auch dran denken, daß man die richtigen Reifen aufgezogen hat, mindestens M+S und vier Millimeter Profil sollten es schon sein. Wer auf der sicheren Seite sein will, der achtet auch noch auf das Schneeflockensymbol am Reifen und natürlich auf den richtigen Reifendruck.

Wer noch keine passenden Reifen hat oder neue braucht, gibts natürlich auch online zu kaufen. Zum Beispiel bei reifen.com bei oder reifendirekt.de

Ich fahre übrigens mit diesen Reifen: Agilis Camping Ganzjahresreifen – und immer schön an die Metallventile denken!

Für den Winter geeignete Wohnmobile II

Klappe die zweite, ab in den Winter mit einem Alkoven.

Wer im Winter gerne unterwegs ist, je kälter, desto besser, für den gibt es nun den nochmals optimierten Mujaro 520ABG von Wochner.

Das Fahrerhaus läßt sich vom Wohnraum mehr oder hermetisch abkoppeln. Im Alkoven warten Einzelbetten (wers braucht), dahinter schließen sich Naßzelle mit separater Dusche an, gefolgt von der Küche und dahinter gibt es die gemütliche Rundsitzgruppe im Heck. Ab gut 120.000 Euronen ist man dabei.

Etwas kürzer ist der ebenfalls erhältliche 470 ABG.

Unnötig zu erwähnen, daß die Fahrzeuge einen doppelten Boden haben. Interessanter das 4×4-Zusatz-Paket.

Siehe auch: Wintergeeignete Wohnmobile I

Zugefrorene Scheiben im Winter

sind ziemlich lästig.

Morgens früh, besonders wenn man es eilig hat, ist irgendwie immer die Frontscheibe zugefroren. Meist auch die Seitenscheiben, da heißt es dann mit dem Eiskratzer schaben, ein Öfchen ins Innere zu stellen (klappt hervorragend) oder Chemie zuhilfe zu nehmen.

Der ADAC hat getestet, wie gut solche Enteisungssprays arbeiten.

Am besten ist der Scheibenenteiser von Sonax, allerdings ist er auch recht teuer. Billiger ist der Scheibenentfroster von Nigrin, gleichauf ist der Scheibendefroster von Aral, aber nochmal teurer als der Sonax.

Am billigsten und nur wenig schlechter als die Spitzenreiter ist der Scheibenenteiser von Maxxiclean.

Die weiteren Enteiser teilen sich dann die befriedigende Gruppe.

Selbst getestet habe ich einen Enteiser von Lidl, der leidlich arbeitet, und das Problem wie alle anderen auch hat, irgendwann gefriert das Zeug wieder auf der Scheibe. Da ich aber nicht weggefahren bin, kann ich nicht sagen, ob die Zeit ausreichend war, bis die Scheibenheizung eingesprungen wäre.

Quelle: ADAC Motorwelt 01/2013

Winterdiesel

Nachdem ich im letzten Jahr, bzw. Anfang des Jahres, kapital liegen geblieben bin, keine drei Meter vom Stellplatz weg, soll mir das diese Wintersaison nicht mehr passieren.

Die Rede ist vom Diesel, der die unangenehme Eigenschaft hat, bei niedrigen Temperaturen zu versulzen, es wird so dickflüssig, daß es nicht mehr durch den Filter kommt, der Motor stirbt irgendwann ab.

Eigentlich war ich ja der Meinung, ich hätte von dem Mißgeschick berichtet, aber irgendwie kann ich nichts entsprechendes mehr finden, also in Kürze die Geschichte:

Ich wollte kurz mal in die Eifel, in den Schnee, Anfang des Jahres, als es ja so schön kalt und weiß war. Also den Wagen starten und los, leider nur wenige Meter weit, genau vor eine Ausfahrt. Zwei Stunden auf den ADAC gewartet (“Sie haben noch Glück, in München hätten Sie sechs Stunden gewartet”), den Wagen vor die Tür geschleppt und dann alles mögliche versucht, letztlich hilft aber gar nichts, weder Additive noch ein paar Liter Winterdiesel, noch ein neuer Filter. Das einzige was hilft, ist auftauen, bei Plustemperaturen.

Soweit so gut, also habe ich nun soeben bei fast leerem Tank hoffentlich Winterdiesel eingefüllt und bin ein paar Runden gefahren, damit sich hoffentlich alles schön vermischt und der normale Diesel bis zum Motor zu Winterdiesel wurde.

Übrigens gab es bei dem starken Frost in der letzten Wintersaison offenbar viele, die das gleiche Problem hatten und – das macht es spannend – teilweise Winterdiesel im Tank hatten.

Wie auch immer, wer noch nicht hat, sollte die frostfreie Zeit nun nutzen und Winterdiesel tanken!

Mürren Schneewandern

Wer im schweizerischen Mürren ist oder bald vorhat, hinzufahren, der kann den ersten Mürrener Schneeschuhpfad erwandern. Er ist gut 4 Kilometer lang, geht durch Wald und Wiesen (schneebedeckt natürlich) und bietet als Besonderheit Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau und die eine oder andere Wand der Berner Alpen. Ziel ist der (was auch immer das ist) Allmiboden.

Drei Stunden kann es dauern, für langsamere Wanderer und 230 Höhenmeter sind zu bewältigen je Richtung.

Quelle: KW 18.01.2012

Winterregeln

In Deutschland muß man ja mittlerweile wetterangepaßte Reifen in winterlichen Straßenverhältnissen aufgezogen haben, das sollte sich herumgesprochen haben.

Was hierzulande recht schwammig formuliert ist, klingt in anderen Ländern ganz anders.

Zum Beispiel in Österreich, da muß man zu den (echten?!) Winterreifen auch noch eine Mindestprofiltiefe von 4 Millimetern haben, in Deutschland reichen die üblichen 1,6 mm.

Und wo Kettenpflicht angezeigt ist, sollte man tunlichst auch welche haben.

Es tut also sicherlich der Sicherheit und dem Geldbeutel (Strafen drohen) gut, sich vor dem Grenzübertritt schlau zu machen…