Archiv der Kategorie: service

Vorfilter reinigen?

Werbung

In der aktuellen promobil (7/2020) fragt ein Leserbriefschreiber, ob der Vorfilter, der an seiner Druckpumpe installiert sei, regelmäßig gereinigt werden müsse. und wenn ja, ob er dann die Pumpe versetzen könne, zwecks besserer Erreichbarkeit des Vorfilters.

Um es vorweg zu nehmen, ja, man kann die Pumpe an einem anderen Platz montieren, logisch, ist sie ja nicht im Wassertank selbst eingelassen, sondern an einer Leitung, mit direkter Verbindung zum unteren Bereich des Tanks.

Was aber viel interessanter ist, man empfiehlt, den Vorfilter jedes Jahr zu reinigen, vorzugsweise in einem Aufwasch mit der ebenfalls jährlich empfohlenen Desinfektion des Wassersystems.

Durch das üblicherweise vorhandene Schauglas erkenne man eine stärkere Verschmutzung und könne so entsprechend reagieren.

Nun der eigentliche Punkt: Ob mein Wohnmobil auch so einen Vorfilter hat? Keine Ahnung, Gereinigt habe ich jedenfalls noch nie dergleichen. Das wird dann wohl man Zeit, nachzuschauen.

Campen mit dem Wohnmobil für Anfänger

Werbung

Dethleffs bietet im Oktober (9.10.-12.10.2020) zum vierten mal eine besondere Veranstaltung, deren Ziel es ist, potentiellen Neueinsteigern in Sachen Wohnmobil die Scheu zu nehmen.

Fünfzehn “voll ausgestattete” werden dafür bereit gestellt und mit 479 Euro ist man dann dabei (zwei Personen je Fahrzeug), Rangieren, Parken, Fahren, Bordelektrik stehen ebenso auf dem Programm wie der Besuch im Museum, eine Werksführung bei Dethleffs in Isny im Allgäu, wo auch die Veranstaltung stattfindet. Für die Verpflegung ist gesorgt.

Anmeldung bis zum 31.07.2020 bei dethleffs.de.

Quelle: promobil 7/2020

Lederpflege

Werbung

Leder braucht Pflege, genau wie Haut. Soweit so klar.

Ein Tipp, der irgendwo stand, klingt ziemlich einleuchtend: Ledersättel sind vielen Wettereinflüssen und vor allem wohl Schweiß ausgesetzt, welcher dem Leder offenbar besonders stark zusetzt, wobei es wohl eher selten ins Auto oder Womo regnet. Wie auch immer, langer Rede kurzer Sinn, gute Pflegemittel für sein kostbares Leder bekommt man im Reitsportgeschäft.

WM-Aquatec II

Wie berichtet, habe ich bei der Firma WM-Aquatec so ein Silberdings zur Desinfektion des Frischwassertanks gekauft.

Überraschung eins war, obwohl ich noch nicht überwiesen habe, wurde das Paket anscheinend schon auf den Weg gebracht, oder zumindest gab es eine DHL-Benachrichtigung.

Überraschung zwei: Das erst nicht aufzufindende Rubbellos war ein Gewinn. Wenn das mal nicht eine erfreuliche Osterüberraschung war.

Das Plastikteil ist recht schmal, sodaß es ohne Probleme durch die Tanköffnung paßte. Auf eine Befestigung mittels Faden habe ich mal verzichtet, werde ich wohl zum Wechsel angeln müssen…

Reparaturband von Tesa

Tesa kennt man ja, als Tesafilm, als wiederablösbare Haken an glatten Flächen, etc.

Anscheinend gibt es auch eine Lösung für undichte Schläuche (im Wohnmobil). Die gehen ja immer dann kaputt, wenn man weit weg von zuhaus ist bzw. wie alles, wenn man es nicht gebrauchen kann.

Tesa habe ich bei Amazon nun nicht auf die Schnelle gefunden, aber sowas ähnliches: Amazonien
Ich glaub, das kommt in meinen nächsten Einkaufswagen. Aber direkt erst mal auf Holz klopfen dreimal!

Vielleicht bin ich doch fündig geworden: Amazonien.

Gibt es bestimmt auch im nächsten Baumarkt.

Man wickelt das Band ein paar mal um die defekte Stelle und dann verschweißt sich das irgendwie selbst. Ob da Luft eine Rolle spielt? Keine Ahnung.

Gefunden im “Campertagebuch”, Promobil Seite 35, Ausgabe 10/2018

Thetford WC-Sitz wechseln

Wer so wie ich eine eingebaute Toilette Marke Thetford sein eigen nennt, der wird früher oder später feststellen, daß der WC-Sitz und die Brille im Laufe der Jahre von der Optik her nicht besser werden, dem Plastikmaterial sei es gedankt.

Mein WC-Deckel zum Beispiel ist stark vergilbt, und im oberen Bereich irgendwie fleckig und die WC-Brille hat sich am rechten unteren Rand verfärbt. Nicht mehr wirklich chic. Bilder davon erspare ich uns mal.

Da hilft dann nur der beherzte Griff ins Portemonnaie für einen neuen “Klodeckel“, so anscheinend ein beliebter Suchbegriff 😉

Vorher schaut man natürlich, welche Chemie-Toilette man verbaut hat, in meinem Fall eine C2 aus der Reihe C2/C3/C4 von Thetford, die unterscheiden sich nur in der Wasserversorgung (extern aus dem Frischwassertank des Fahrzeugs oder einem integrierten Speicher) und elektrischer Spülung bzw. Handpumpe.

Mein erster Versuch, die Kombi aus Deckel und Brille abzulösen, in dem ich den Stift, der beides hält, mit meinem Allzwecktool (Schweizer Messer) zu lösen hoffte, schlug fehl. Also kein Muster mitnehmen, sondern einfach losfahren, zum Geschäft Ihres Vertrauens…

Bei Berger gibt es den für etwas unter 60 Euro (05.05.2020: €46,99) (Klick) (*) bei einem Wohnmobilhändler mit Berger-Shop. Möglicherweise (bestimmt) im Internet billiger zu haben, hatte ich aber keine Lust zu suchen, weil ich das gerne sofort erledigt haben wollte.

Bei Berger sagte man mir dann aber (trotz gegenteiliger Auskunft der Internetseite), daß man sowas wohl nicht vorrätig hätte und nur bestellen könne, aber der Kollege, der sich damit auskenne, gerade in Pause sei. Da das aber nur noch eine viertel Stunde sei, wartete ich dann doch mal.

Zum Glück, denn kaum 5 Minuten später war der Kollege zurück und ein graues Paket auf der Ladentheke.

Soweit so gut.

Zuhause dann auspacken und ein kleiner Zettel mit einer Mini-Anleitung kommt zum Vorschein.

Das Wechseln ist dann letztlich ganz einfach und wenn man es direkt richtig macht, auch im ersten Anlauf zu schaffen. Ich brauchte natürlich zwei.

Deckel abhebeln

Man hebelt vorsichtig(!) den Deckel auf beiden Seiten mit einem Schraubenzieher (so die Anleitung) oder wie ich fand, die bessere Lösung, mit einem stabilen Plastikpfannenwender, ab. Erst die eine Seite, dann die andere, am besten Stück für Stück, dann verkanntet auch nix oder wird womöglich krummgebogen oder bricht.

Dann die neue Brille mit den Pinnen in die Aufnahmelöcher setzen, zuklappen (so hab ich es gemacht) und vorsichtig Stück für Stück links und rechts abwechselnd wieder reindrücken. Oh Wunder, schon ist eine neue Brille montiert.

Aber… war da schon immer ein Abstand zwischen Brille und Unterteil? Und wieso bleibt die Brille und auch der WC-Sitz jetzt nicht oben, wenn man ihn öffnet.

Irgendwas scheint da falsch zu sein. Also noch mal abmontieren und die alte montieren. Dabei fällt dann auf, daß ich mit dem Pfannenwender kaum noch zwischen Unterteil und Oberteil komme, seltsam.

Aber die alte Brille paßt dann wieder perfekt. Und man kann die Stifte ganz versenken, meine erste Idee war, vielleicht habe ich die neue Brille zu tief gedrückt.

WC-Deckel Thetford

Kleiner Unterschied

Also wieder raus und vergleichen (hatte ich zwar eigentlich anfangs schon gemacht, aber irgendwas muß ja anders sein.)

Die Tücke liegt dann im Detail. Warum das so ist, keine Ahnung, aber das Scharnierteil mit den Pinnen muß gedreht werden, weil es nicht mittig montiert ist. Was ein Quark.

Stift lösen

Also die Stifte vorsichtig mit einer Kneifzange (aber nicht fest zu­drücken oder was anderes ver­wenden) herausziehen, die Scharniere drehen und die Stifte wieder reindrücken.

Auf ein neues montieren und Hurra, fertig ist die neue WC-Brille mitsamt WC-Sitz und beides bleibt auch wieder in der Vertikalen, wenn man sie hochklappt.

Vorher – Nachher

Die Qualität ist nicht so dolle, aber man sieht schon einen Unterschied. In Echt ist das viel krasser.

Nun denn. Die Anleitung dient nur als Hilfe und jeder bastelt auf eigene Verantwortung und wer was kaputtmacht, ist selber schuld.

Hier noch ein Link zu Thetford, wo es Anleitungen und Explosionszeichnungen gibt –>.

Nachtrag 05.05.2020 Der Link zu Berger funktionierte nicht mehr, außerdem hier noch das in einem Kommentar erwähnte Fresh-up Set (Klick (*)), hätte ich das damals schon gewußt, hätte ich das vermutlich auch genommen, nun denn. Auch hier natürlich auf das richtige Modell achten und je nach dem ist anscheinend sogar die Einbauseite der Toilette entscheidend…

(*: Affiliate-Link)

Isoliermatten von außen oder von innen?

Das ist hier die Frage.

Empfehlung der Redaktion von Promobil auf die o.a. Leserbriefanfrage: Von außen, denn außen angebrachte Isoliermatten verhindern eher das Vereisen der Scheiben sowie das Beschlagen und die dahergehende Bildung von Kondenswasser.

Ich habe Matten für Innen und gegen das Beschlagen hilft, beide Seitenscheiben einen winzigen Spalt zu öffnen. Da ein Wintervorhang die Fahrerkabine abgrenzt, ist das mit der Wärme an der Scheibe so eine Sache.

Quelle: Leserbrief Seite 131, promobil 2/2017

Schimmel im Dieseltank?

Gerade bei 14qm entdeckt: Angeblich kann Schimmel oder Pilze oder sonstwas im Diesel bzw. in den Leitungen zu signifikanten Leistungseinbußen beim Motor führen.

Keine Ahnung, ob das stimmt, aber ein Versuch kann ja nicht schaden, insofern hier mal der Link zum Produkt. Klick.

Das Zeug schimpft sich Liqui Moly 5150 Anti Bakterien Diesel Additiv und ist nicht ganz billig, aber die Kritiken sind schon überzeugend. In einer gibt es auch eine Erklärung: Der Biospritanteil soll schuld sein. Klingt ja nicht völlig abwegig, wenn ich da an meine Biozitronen denke, die schneller schimmeln, als ich heiße Zitrone trinken kann.

Rückruf bei Truma

Anscheinend kann es bei Gasfiltern von Truma zu Undichtigkeiten am Schauglas kommen. Es könnte Gas austreten und dann womöglich zu einer Verpuffung kommen.

Es ist bisher zwar noch kein solcher Fall bekannt geworden, aber Truma geht da (zum Glück!) auf Nummer sicher und tauscht alle Tassen des Filters, die ab 2012 produziert worden sind, aus.

Man kann das selbst machen, aber auch beim Fachhändler durchführen lassen.

Informationen unter: Truma.

Quelle: promobil 12/2015

Batterie

Die Batterie ist bei einem Wohnmobil ja immer so eine Sache. Bedingt durch lange Standzeiten machen die schon mal frühzeitig schlapp. Eine Solarzelle kann da natürlich gute Dienste leisten, allein im Winter scheint die Sonne ja nicht immer so dolle.

Nun habe ich in einem Katalog was schickes gefunden:

Eine Autobatterie-Überwachung per Smartphone aus bis zu sechs Meter Entfernung.

Man braucht sich also nur in die Nähe des Womos zu begeben, zückt sein Smartphone und sieht dann hoffentlich gleich: Alles in Ordnung.

Erfahrung habe ich damit natürlich noch keine, habe das Ding (Autobatterie-Überwachung per Smartphone) aber soeben bestellt und werde berichten.

Voraussetzungen: Geeignet für Smartphones mit Bluetooth 4.0 Low Energy und Android ab Version 4.3 bzw. IPhone ab 4S.

Jetzt weiß ich nur nicht, was mein Telefon hergibt. Probieren geht da wohl über studieren.

Acho so, gibts hier.