womo

Amazon Prime

Amazon Prime kennt wahrscheinlich die eine oder der andere schon oder nutzt es sogar.

Ich nicht, aber in einer Werbeanzeige fand ich dann doch etwas interessantes:

Neben den mehr oder weniger bekannten Vorteilen wie unbegrenzter kostenloser Premiumversand für Millionen von Artikeln, unbegrenztem Streaming von Filmen und Serienepisoden und kostenlosem Ausleihen von eBooks, sowie keine Versandkosten für Prime-Artikel unter 29 EUR, bietet Prime ein weiteres Highlight speziell für Fotografen (das dürften wohl die meisten Wohnmobilfahrer sein, oder?), nämlich unbegrenzten Speicherplatz für Fotos über die Amazon Cloud Drive.

Natürlich gibt es auch einen gewichtigen Nachteil, denn nach dem kostenlosen Testzeitraum über 30 Tage, kostet die Mitgliedschaft bei Prime zur Zeit 69 Euro im Jahr.

Muß natürlich jeder selbst wissen, ob es ihm das wert ist, andererseits ist das mit der Datensicherung der oft einmaligen Fotos auch so eine Sache und ein gewichtiges Argument für eine externe Sicherung.

Wie auch immer, hier kann man sich informieren und ggf. eine Testmitgliedschaft abschließen: Klick. Achtung: Ich weiß nicht, ob man die Testmitgliedschaft kündigen muß, damit nicht automatisch eine Vollmitgliedschaft entsteht, oder ob sie automatisch ausläuft. Aber das läßt sich ja herausfinden.

womo

Wohnmobil ohne Rückspiegel

Die Technik entwickelt sich weiter, jetzt gibt es das erste Wohnmobil, daß komplett auf Rückspiegel im Außenbereich verzichtet, stattdessen sind Monitore im Inneren angebracht, die das Bild der außen angebrachten Kameras zeigen.

Ein Vorteil ist die kürzere Breite und, wie ein Test zeigt, ist anscheinend auch die Sicht besser. Beim Abbiegen stören keine Außenspiegel die Sicht und es gibt auch kein Zittern des Bildes, wie bei den normalen Spiegel oft zu beobachten ist.

Irgendwie gruselig, aber auch faszinierend.

Ach so, das Fahrzeug kommt von Le Voyageur, einem Franzosen. Über Preise wird nicht gesprochen und ab 2019 soll es in Serie losgehen, zuerst wohl in der Signature-Baureihe.

Quelle: Promobil 3/2018

womo

Technik-Caravane

promobil verlost einen Startplatz für zwei Personen für die Technik-Caravane 2018.

Mit dabei ist ein fahrbarer Untersatz für die Tour, nämlich ein Marco-Polo von „Premium-Sponsor“ Mercedes.

Teilnehmen an der Verlosung kann man mittels eMail, die Namen und Kontaktdaten enthält und an gewinnspiel atttt promobil dottt de geschickt wird. Betreff soll sein TC-Rallye 2018.

Einsendeschluß ist der 15.03.2018.

Quelle: Promobil 3/2018

Schlage gerade die neue Promobil (3/2018) auf (diesmal in Plastik verpackt, warum, ist da was besonderes drin?) und lese die Leserbriefe zum Thema navigieren.

Da schreibt einer, er plant alles am PC, Strecken und Stellplätze und läßt sich dann mit seinem Navi dahinführen.

Ein anderer schreibt, er liebt Karten und nutzt diese auch während der Fahrt, nur zum Schluß wird dann eine Navigationssoftware eingesetzt.

Und das war dann der Grund, diese Zeilen hier zu schreiben:

Ich erinnere mich an viele Begebenheiten (eigentlich auf so gut wie jeder Tour), wo es in der Führerkabine fiese Streitigkeiten gab, weil der Beifahrer nicht schnell genug die Karte lesen konnte (wo sind wir noch mal?), der Fahrer sie dann oftmals quer über’m Lenkrad hatte, aber trotzdem die richtige Autobahnabzweigung verpaßte. Immer gab es Kartenterror.

Dann oh wunder gab es das erste Navigationsgerät, Kostenpunkt 500 Euro, auf Basis eines PocketPCs, das rechnete stundenlang (also am PC) einen – ich glaube – 50 Kilometer-Korridor entlang der geplanten Strecke aus, den man dann noch auf das Gerät schieben mußte. Alles in allem wie gesagt, wirklich stundenlang, aber welche Entspannung auf der Fahrt. Die Karte lag (und liegt) zwar immer noch bereit, und es dauerte etwa 2 Minuten, beim verfahren eine Alternativroute zu berechnen, aber trotzdem, kein Zoff mehr um die Route.

Aber das ist auch schon wieder lange her, wie man unschwer erraten kann.

Und nun die Kardinalsfrage, wer kennt das geschilderte zwischenmenschliche Problem auch? Würde mich echt mal interessieren, ob ich da allein bin.

Noch kurz zu einem anderen Leserbrief: Da sind zwei Navis parallel im Einsatz, eins mit Maut, eins ohne, um sich dann nach Bedarf zu entscheiden. Auch nicht schlecht. Ich nutze auch manchmal zwei Navis, aber aus einem anderen Grund: Wenn eins mal keine Lust mehr hat, warum auch immer, ist immer noch das zweite (hoffentlich) bereit.

Gerade noch zufällig entdeckt: In Frankreich gilt ab 1.07.2018 eine neue Höchstgeschwindigkeit für Landstraßen.

Noch darf man dort 90 km/h schnell fahren, ab dem Stichtag dann sind nurmehr 80 km/h erlaubt.

Quelle: ADAC motorwelt 2/2018

womo

Camping ist in…

… das zeigen die Zulassungszahlen in Deutschland aus dem vergangenen Jahr. In 2017 wurden mehr als 40.000 Wohnmobile und ebenfalls mehr als 20.000 Wohnwagen neu zugelassen.

Damit ist 2017 ein Rekordjahr und der Boom soll weiter anhalten, nicht nur in Deutschland. Im Schnitt geben Wohnmobilkäufer mehr als 70.000 Euro aus, da kommt schon was zusammen. Auch in Europa wurden rekordverdächtige 190.000 Fahrzeuge (Wohnmobile, insgesamt oder exklusive Deutschland?) neu zugelassen. Zweidrittel davon wurden in Deutschland hergestellt.

Quelle/Zitate: ADAC motorwelt 2/2018

womo

Buchtipp: Morde in Venedig

Diesen Monat kommt ein Thriller von Gerhard Loibelsberger in die Buchhandlungen, der in Venedig spielt.

Die Hölle ist in uns. Und der Teufel, in Gestalt eines Profikillers, sucht das Touristenparadies Venedig heim. Nackte Knabenleichen treiben in den Kanälen und die Medien sprechen bereits vom »Venedig-Ripper«. Eltern reagieren panisch, wollen ihre Kinder einsperren.

Wurden Pornos gedreht? Oder steckt ein perverser Einzeltäter hinter den Morden? Privatdetektiv Lupino Severino und Commissario Ludovico Ranieri stochern im Nebel, doch sie müssen den Täter fassen, bevor es weitere Opfer gibt.

Quadriga, Gerhard Loibelsberger, Gmeiner Verlag, Februar 2018, ISBN:978-3839222478, ansehen & bestellen, Buch und Kindle bzw. als eBook.

Ganz einfach, offenbar wird nun bei TÜV und Konsorten auch geprüft, ob die jeweils aktuellste Emissionsschutz-Software aufgespielt ist. Wenn nein, dann gibt es auch keine Plakette.

Mit anderen Worten, man ist praktisch gezwungen, der Aufforderung zum Update nachzukommen, egal, was das für (Spät-)Folgen haben könnte.

Siehe auch VW Amarok droht Stilllegung.

Quelle: test 1/2018

Gerade ist der neue Katalog von Fritz Berger bei uns eingetrudelt. Die haben ein rundes Jubiläum und aus diesem Anlaß veranstaltet der Campingzubehörbetrieb ein Gewinnspiel. Hauptpreis ist wohl ein Wohnwagen.

–> Berger.

Zum Gewinnspiel geht es unter Service und dann ganz unten links.

Teilnahmeschluß ist der 05.05.2018.

womo

Neues zu Winterreifen

Das bekannte M+S-Symbol, Matsch und Schnee, hat ausgedient, seit Anfang des Jahres müssen Winterreifen mit einem neuen Symbol, bestehend aus einem stilisierten Berg und einer Schneeflocke darin, ausgezeichnet sein.

Der Grund dahinter: M+S-Reifen waren wohl nicht gesetzmäßig in ihrer Leistungsfähigkeit festgelegt, jeder Reifenhersteller konnte da wohl sein eigenes Süppchen kochen.

Das hat sich nun geändert, verbindliche Mindestanforderungen müssen ab sofort erfüllt werden. Die alten Reifen müssen aber jetzt nicht sofort zum alten Eisen Gummi, sondern genießen Bestandsschutz bis Ende September 2024. Dann wäre es sowieso höchste Zeit, die dann doch recht betagten Reifen auszusortieren.

Meine Winterreifen am PKW haben das Symbol schon, toll. Aber was ist mit den Ganzjahresreifen auf dem Womo? Muß ich mal bei Gelegenheit überprüfen.

Nachtrag (aus test 1/2018): Das Zeichen, welches nun Pflicht ist, wird vom amerikanischen Straßenamt vergeben. Laboratorien, die dafür autorisiert sind, testen die Reifen im Schnee auf ihre jeweilige Traktion, nur wer besteht, darf den Berg auf seiner Flanke tragen. Oder so ähnlich.

Noch mal zur Erinnerung, wie alt ein Reifen ist, kann man an seiner D.O.T.-Nummer erkennen. D.O.T. 0118 heißt etwa, der Reifen wurde in der ersten Woche des Jahres 2018 produziert.

womo

Slide-Out im Sprinter

Slide-Outs kennt man normalerweise ja nur von großen und ganz großen Wohnmobilen.

Hünerkopf baut tatsächlich bei einem „normalen“ Mercedes-Sprinter-Kastenwagen einen Slide-Out ein. Da fährt dann das Sofa aus und der Platz wirkt zumindest auf dem Foto riesig. Klasse Sache das, aber auch nicht ganz billig. Ab 130.000 Euro ist man dabei.

Zu kaufen anscheinend ab März 2018.

Was toll ist: Die Duschtasse ist aus Edelstahl, da sollte es dann so bald keine der bekannten Risse geben, unter denen wohl mehr oder weniger alle Duschen über kurz oder lang leiden (siehe auch gerissene Duschwanne?).

Wer auf Sicherheit bedacht ist, Hünerkopf bietet auch hoch einbruchsichere Fenster an, verschiedene Standardmaße stehen dabei zur Verfügung, ebenso wie Sondergrößen auf Anfrage.

Nächste Einträge »