Reifenalter kontrollieren

Werbung

Die Sommerferien liegen greifbar vor der Tür und so mancher packt sein Wohnmobil oder den Wohnwagen wieder aus…

Oftmals vergessen wird ob der ganzen Packerei ein wichtiges Sicherheitsmerkmal, nämlich die Reifen.

Auf jeden Fall sollte man den Reifendruck kontrollieren. Denn Reifen verlieren über die Zeit an Luft. Und wenn es dann voll beladen losgeht, dann erhitzen sich die Reifen schon mal sehr stark und im schlimmsten Fall riskiert man einen geplatzten Reifen. Uns ist das zweimal passiert, beide Male um Glück ohne weitere Folgen. Lustig war nur, daß es fast immer an der gleichen Stelle der Strecke Richtung Italien war. Niemand hatte übrigens eine wirkliche Erklärung dafür. Den erforderlichen Reifendruck findet man übrigens im Boardbuch…

Was man gerne vergißt, Reifen altern auch, wenn sie nicht genutzt werden, sprich, das Fahrzeug bewegt wird, auf dem die Reifen stehen.

Sie altern durch die stehts gleiche Stelle, mit der sie Bodenkontakt haben und auch durch äußere Einflüße, wie Sonneneinstrahlung. Der Weichmacher verflüchtigt sich durch die UV-Strahlung, weswegen erfahrende Wohnwagenfahrer ihre Reifen wohl auch so gerne abdecken am Urlaubsort.

Der Auto und Reiseclub Deutschland sagt, daß Reifen von Gespannen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h nicht älter als sechs Jahre alt sein dürfen.

Wie man das Alter der Reifen erkennt? An der sogenannten Dot-Nummer, die auf dem Reifen eingeprägt ist. Das ist eine vierstellige Nummer, deren ersten beiden Ziffern die Kalenderwoche bedeuten und die beiden letzten das Jahr der Produktion. 2506 würde dann bedeuten, in der 26. Woche des Jahres 2006.

Dreistellige Nummern gab es nur bis 1999, die sind dann auf jeden Fall zu alt und gehören ersetzt.

Tipp: Wer neue Reifen benötigt, der kann sich mittlerweile auch Online bedienen, Reifen günstig bestellen im Internet kann sich lohnen.

Unfall im Ausland

Werbung

Urlaubszeit, die will man natürlich nicht mit dem Gedanken an einen Unfall im Ausland vergiften. Was aber, wenn es doch einmal knallt und der andere ist schuld?

Für diesen Fall hat der ADAC folgende Tipps parat:

Ist der Unfall innerhalb der EU passiert bzw. der Gegner stammt aus der EU, dann reicht es, die Kosten für den Schaden wieder zuhause geltend zu machen.

Wichtig ist das Kennzeichen und womöglich auch die Versicherung des anderen. Mit diesen Angaben ruft man beim Zentralruf der Autoversicherer unter der Nummer

0180 250 26

an und erfährt dann hoffentlich, wo man seinen Schaden zur Regulierung anmelden kann. Generell gilt das Recht am Unfallort. Was wohl auch Einfluß auf die Höhe der Schadenregulierung hat.

Eine gute Idee ist es vielleicht auch, wenn man Zeugen dabei hat und vielleicht auch einen Fotoapparat für alle Fälle griffbereit.

Quelle: ADACmotorwelt 6/2008 Siehe auch http://www.adac.de/auslandsunfall

Wohnmobil Wallfahrt

Werbung

Na? Noch keine Idee, wohin die nächste Wohnmobil-Tour gehen könnte?

Dann hätte ich vielleicht eine Idee:

Auf nach Goch, zur bundesweit ersten Wallfahrt für Wohnmobilisten und solche, die es erst noch werden wollen!

Thorsten Kauling aus der Stadtverwaltung von Goch nennt das Angebot so:

“Damit ist ein völlig neues spirituell-touristisches Angebot entstanden, daß dem heutigen Zeitgeist entspricht”.

Wir nennen das, daß Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, oder so ähnlich.

Warum nicht, was dem Motorradfahrer ja schon lange heilig ist, nun auch für Wohnmobilisten. Als nächstes kommt wahrscheinlich die Wallfahrt für Wohnwagengespanne.

Goch ist übrigens seit 2005 als Wallfahrtsort anerkannt. Was immer das heißen mag. Jedenfalls wurde der Gründer der Steyler Missionare, Pater Arnold Janssen in Goch geboren.

Auf dem Programm der Wallfahrt für Wohnmobile stehen unter anderem Gottesdienste mit Segnung der Wohnmobile, eine Feldmesse und eine Prozession.

Außerdem wird es ein Lagerfeuer geben, wo die Pilger die Gelegenheit haben, sich auf rustikale Art kennenzulernen.

Eingebettet ist die Wallfahrt in das Fest des heiligen Christophorus, bekanntlich dem Schutzpatron aller Reisenden und auf fünf Tage angelegt, nämlich vom 24.07.2008 bis 28.07.2008

Weiterführende Links:

Steyler, Goch, Wallfahrt

Todbringende Palmen

Vom reisemedizinischen Zentrum MD Medicus gibt es eine Liste mit Inseln, wo man wahrscheinlich Urlaub machen kann, ohne anschließend malariainfiziert zu sein.

Aber das ist nicht der eigentliche Sinn dieses Eintrags. Stattdessen wollen wir die Palmen in einem anderen Zusammenhang erwähnen: Scheinbar sterben jährlich ungefähr 150 Menschen, weil ihnen eine Kokosnuss auf den Kopf fällt. Da die Früchte schon mal recht hoch hängen, gerne 25 Meter, dazu ein Gewicht von ein paar Kilo macht dann schon ein schönes Loch.

Also obacht: Immer schön abstand halten von allen Palmen. Übrigens den einzigen natürlichen Palmenstrand (angeblich) in Europa findet man auf Kreta.

Quelle: KSTA v. 21.05.2008

Heftiger Unfall ohne Fremdeinwirkung

Kürzlich (9.05.2008) hat es ein Wohnmobil ziemlich übel auf der Autobahn A98 erwischt. Wollen wir hoffen, daß soetwas ein Einzelfall bleibt. Ich hab soetwas zumindest noch nicht gesehen.

Klick

Im Bericht steht zwar was vom Dach, aber wenn man die Bilder anschaut, dann hat es nicht nur das Dach erwischt, sondern eigentlich den gesamten Aufbau.

Stellt sich die Frage, wie soetwas passieren kann. Zu schnell gefahren? Hölzer marode (Wasserschaden)?

Bei dem Wohnmobil handelt es sich übrigens um einen Rimor. Aber vorschnelle Schlüsse sollte man daraus natürlich nicht ziehen.

Vignetten in Slowenien

Autobahnfahren in Slowenien wird deutlich teurer.

Bisher gab es wie etwa in Italien Mautgebühren für ausgewiesene Autobahnstrecken zu bezahlen. Nun kommt die flächendeckende Vignette. Sie soll für Fahrzeuge bis 3.5 t als Halbjahresvignette für 35€ zu haben sein und für ein ganzes Jahr beträgt die Gebühr wohl 55€.

Damit sind sie zwar teurer als die Vignette in der Schweiz (25€), aber da regt sich auch keiner drüber auf.

Quelle: ADAC Motorwelt 5/2008

Übrigens kann man die Vignette für die Schweiz bequem per Post bestellen: efiliale und dann in die Suche Vignette eingeben…

Luxemburg nur noch mit Warnwesten

Auch in Luxemburg gilt nun eine Warnwestenpflicht. Nach einen Unfall oder einer panne dürfen sich Autofahrer auf Autobahnen und Schnellstraßen nur noch mit einer reflektierenden Warnweste nach draußen begeben.

Fußgänger, die nachts auf der Landstraße unterwegs sind bzw. bei schlechten Sichtverhältnissen, müssen ebenfalls eine Warnweste tragen.

Damit gilt nun mindestens in folgenden Ländern Warnwestenpflicht: Italien, Spanien, Portugal, Luxemburg und Österreich.

So leben Reifen länger

So leben Reifen länger

•Reifendruck: Ein zu niedriger Luftdruck und eine Überladung des Autos haben eine Überhitzung des Reifens während der Fahrt zur Folge. Reifenteile können sich voneinander lösen und der Kraftstoffverbrauch sowie Verschleiß nehmen zu. Tipp: Alle 14 Tage Luftdruck am kalten Reifen überprüfen und gegebenenfalls korrigieren! Reifendruck an die Beladung anpassen!

• Parken am Bordstein: Ein zu heftiges Auffahren auf Bordsteine kann zu Schäden am Reifen führen, die oft unbemerkt bleiben. Tipp: Bordsteine langsam und im stumpfen Winkel überfahren. Der Reifen muss beim Parken mit seiner ganzen Fläche auf der Bordsteinkante aufliegen!

• Lagerung: Wärme, Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung lassen Gummi schneller altern. Tipp: Reifen kühl, trocken und dunkel lagern!

• Profiltiefe: Der ADAC empfiehlt für Sommerreifen eine Mindestprofiltiefe von 2,5 mm und für Winterreifen von 4 mm. Eine zu geringe Profiltiefe führt zu einer schlechteren Haftung der Reifen, besonders auf nassen Straßen. Tipp: Regelmäßig die Profiltiefe messen und rechtzeitig die Reifen ersetzen! Dabei sollten möglichst auf allen vier Rädern identische Reifen montiert sein.

• Schäden am Reifen: Durch Risse im Reifen, die z.B. durch Schrauben oder Glasscherben entstanden sind, kann Feuchtigkeit in den Reifenkern eindringen und ihn dadurch schädigen. Tipp: Reifen regelmäßig kontrollieren und im Zweifelsfall einen Fachmann fragen!

• Überalterung: Der ADAC empfiehlt, Reifen, die älter als acht Jahre sind, nicht mehr zu verwenden.

Tipps von reifendirekt.de

Wer nicht mehr oder weniger unregelmäßig die Luft prüfen will, dem empfehlen wir dieses Reifendruckmeßgerät, bei mir seit Jahren im Einsatz.

Campingkosten nach Ländern

Da blättere ich nichtsahnend durch den aktuellen Prospekt unseres lokalen Supermarktes und was sehe ich da, einen Artikel mit der Überschrift

Der Reisespaß: Camping

Und ein Untertitel lautet Italien teuer, Deutschland günstig.

Nun weiß man ja, daß man das so pauschal nicht sagen kann, aber Italien ist in der Regel schon ziemlich teuer, stimmt.

Und was steht da nun?

Der ADAC hat wohl gerechnet (mit einer Durchschnittsfamilie gleich zwei Erwachsene, ein Kind und Auto/Wohnwagen) und kommt zu folgendem Ergebnis:

Italien ist europaweit Spitze mit rund 40 Euro je Nacht, dann kommt Camping in Dänemark mit 37 Euro, danach Kroatien mit 35 Euro. Deutschland, wer hätte es gewußt, kassiert nur 25 Euro. Wenn das kein Grund ist, trotz miesem Wetter mal wieder in der Heimat zu bleiben?!

Leider stehen da keine anderen Länder, aber die stehen sicher beim ADAC.

Quelle: penny-prospekt

Campingreifen und Metallventile

Das Wohnmobil muß zum TÜV und der gute Mann dort bemängelt die Reifen, zwei sind eindeutig mit nur noch ziemlich wenig Profil bestückt. Also vier neue Reifen müssen her. Denn die anderen beiden sind auch nicht mehr so ganz taufrisch.

Aufgrund der langen Standzeiten und doch eher schweren Belastung, die auf die Reifen zukommen, empfehlen sich eigentlich nur die Michelin Campingreifen. Also zum nächsten Reifenhändler Ihres Vertrauens und mal nachgefragt, was die wohl kosten. 145 Euro je Stück inklusive Montage.

Erst mal schlucken und wieder nach Hause. Schnell mal im Internet nachschauen, was da so die Reifen kosten. Aha, ab 128 Euro, dann natürlich ohne Montage. Dabei aber stolpert man, als man so herumblättert über ein Sicherheitsproblem. Offenbar gibt es zwei verschiedene Ventile, mit denen die Reifen bestückt werden können.

Die Einfachvariante und die sicherere in Form von Metallventilen. Offenbar spart selbst so mancher Erstausrüster daran und dann kommt es leider öfter vor, als einem lieb sein kann, daß das einfache Ventil seinen Geist aufgibt, vorzugsweise natürlich während der Fahrt. Denn der Druck bzw. die Belastung ist manchmal einfach zu viel für ein normales Ventil, welches für jeden PKW völlig ausreicht, nicht aber für einen Kastenwagen oder ein Wohnmobil.

Also, wenn Camping, dann mit Metallventil.

Übrigens gibt es Reifenlieferanten im Internet, die haben Kooperationen mit verschiedenen Reifenaufziehern getroffen, denn Reifen bestellen schön und gut, aber wer zieht sie auf?

Demnächst gibt es hier auch einen Link zu so einem Internet-Reifen-Händler, wenn ich ihn gefunden habe 😉

Nachtrag 25.04.2008 Hier gibts die Reifen zumindest zum Zeitpunkt der Recherche: reifen.com Kooperationen mit verschiedenen Fachwerkstätten sorgen dafür, daß man am Ende nicht mit den Reifen dasteht. Sagen zumindest die Websites.