Monatsarchiv für August 2013

Klappe die zweite, ab in den Winter mit einem Alkoven.

Wer im Winter gerne unterwegs ist, je kälter, desto besser, für den gibt es nun den nochmals optimierten Mujaro 520ABG von Wochner.

Das Fahrerhaus läßt sich vom Wohnraum mehr oder hermetisch abkoppeln. Im Alkoven warten Einzelbetten (wers braucht), dahinter schließen sich Naßzelle mit separater Dusche an, gefolgt von der Küche und dahinter gibt es die gemütliche Rundsitzgruppe im Heck. Ab gut 120.000 Euronen ist man dabei.

Etwas kürzer ist der ebenfalls erhältliche 470 ABG.

Unnötig zu erwähnen, daß die Fahrzeuge einen doppelten Boden haben. Interessanter das 4×4-Zusatz-Paket.

Siehe auch: Wintergeeignete Wohnmobile I

womo

Spam

Ich bekomme immer wieder mal eine Nachricht, in der ein Stellplatz in Neapel angepriesen wird, also bitte schön:

Klick.

Neapel sehen und dann sterben

Wie man im Gästebuch nachlesen kann, ist das unter Umständen ein makaberer Spruch. Abgeleitet sicherlich von Venedig sehen und sterben.

womo

Und dann war da noch

ein KFZ-Mechaniker in Köln, dessen Vater einst einen Mercedes 206D Pritschenwagen mit einem Eriba-Wohnwagen verheiratete, nachdem der Wohnwagen zuvor oft in den Nordländern unterwegs war mit der Familie.

Wie es heißt, hat wohl ein Reisemobilhersteller die Idee abgekupfert und offenbar mit Erfolg verkauft.

Nun steht das Womo-Teil in einer Hinterhofwerkstatt in Köln an der Brühler Landstraße (34).

Der Vater ist letztes Jahr gestorben und seitdem bleibt der Motor aus – zu viele Erinnerungen.

Ich finde das eigentlich schade, denn wo könnte man sich näher kommen, als im lange Zeit gemeinsam genutzten Wohnraum auf Zeit. Aber vielleicht ist der Stillstand ja nicht von Dauer.

Quelle: ksta 22.08.2013

womo

Statistiken

Mal wieder ein paar Zahlen.

Es geht diesmal um die Frage: Wohnmobil oder Wohnwagen.

Bisher lautete die Antwort wohl immer, mehr Wohnwagen werden gekauft, als Wohnmobile.

Nicht zuletzt natürlich eine Preisfrage.

Aber dennoch sind offenbar die Wohnmobile nun auf der Überholspur.

Wie man munkelt, sollen dieses Jahr 25.000 Womos neu zugelassen werden (eigentlich steht im Artikel registriert, aber ich vermute mal, das ist etwa das gleiche). Wieviele Wohnwagen in Verkehr gebracht werden, steht aber irgendwie nicht im Artikel, wo ist dann der Trend?

Aha: im ersten Halbjahr 2013 wurden 16.777 Caravans vom Band gelassen, was einem Minus von über 25 Prozent entspricht (vermutlich gegenüber dem Vorjahreszeitraum) und 22.779 Wohnmobile (ein Minus von knapp 4 Prozent).

Also wie auch immer deutlich mehr Wohnmobile als Wohnwagen.

Quelle: KSTA 22.08.2013

Der Campingplatz Hammerschmiede bei Aalen wurde am Montag von einem Wirbelsturm heimgesucht, bei dem ein Zeltlager mit rund einhundert Kindern und ihren Betreuern verwüstet wurde. 27 Kinder wurden dabei verletzt.

Wohnwagen wurden umgekippt, Zeltstangen flogen durch die Luft, Bäume stürzten um. Fünf Minuten dauerte der Spuk, dann war alles vorbei und ein geschätzter Schaden von 200.000 Euro angerichtet. Zum Glück gab es keine Todesopfer durch den Tornado, wohl aber fünf Schwerverletzte.

Quelle: KSTA 21.08.2013

–>

Der diesjährige Caravan-Salon in Düsseldorf ist vom 31.08.2013 bis zum 8.09.2013, wer Mitglied im ADAC ist, kann im Vorverkauf ein paar Euros sparen.

Quelle: ADAC Motorwelt 8/2013

womo

Warnwesten

In diversen EU-Ländern gilt sie bereits, die Mitführpflicht von Warnwesten, teils für jeden Mitfahrer, teils wohl nur eine Weste, soweit ich mich erinner. Hierfür also keine Garantie!

Nun zieht Deutschland nach, zum 1.07.2014, also in einem Jahr etwa, muß eine Warnweste an Bord sein, in PKW LKW und Bus. Wer Motorrad fährt, braucht keine mitzuführen.

Quelle: ADAC Motorwelt 8/2013

Immer wieder mal zur Erinnerung, diesmal in der ADAC Motorwelt 8/2013: Verkehrssünden im Ausland begangen, sind oftmals deutlich teurer als in Deutschland und vollstreckt wird ja seit einiger Zeit auch über die Landesgrenzen hinweg.

Das krasseste Beispiel findet man immer noch in Italien, wo zu viel Alkohol am Steuer (ab 1,5 Promille) zur Beschlagnahmung des Fahrzeugs führt mit anschließender Versteigerung.

Und wer in den Innenstädten das Parkgebot oder besser Verbot missachtet, der bekommt, wie im Fall eines Rombesuchers, Monate später die Quittung: 4 x 300 Euro für vier Bußgeldbescheide.

Wer in Frankreich zu schnell unterwegs ist, darf seinen Führerschein stante Pede abgeben.

usw. usw.