Archiv für die Kategorie 'zubehör'

womo

Slide-Out im Sprinter

Slide-Outs kennt man normalerweise ja nur von großen und ganz großen Wohnmobilen.

Hünerkopf baut tatsächlich bei einem „normalen“ Mercedes-Sprinter-Kastenwagen einen Slide-Out ein. Da fährt dann das Sofa aus und der Platz wirkt zumindest auf dem Foto riesig. Klasse Sache das, aber auch nicht ganz billig. Ab 130.000 Euro ist man dabei.

Zu kaufen anscheinend ab März 2018.

Was toll ist: Die Duschtasse ist aus Edelstahl, da sollte es dann so bald keine der bekannten Risse geben, unter denen wohl mehr oder weniger alle Duschen über kurz oder lang leiden (siehe auch gerissene Duschwanne?).

Wer auf Sicherheit bedacht ist, Hünerkopf bietet auch hoch einbruchsichere Fenster an, verschiedene Standardmaße stehen dabei zur Verfügung, ebenso wie Sondergrößen auf Anfrage.

womo

Womo-Navis getestet

Wir schreiben hier ja immer wieder mal über Navigationsgeräte speziell für Wohnmobile. Die sollen verhindern, daß man sich mit seinem zu groß geratenen PKW in Engstellen hineinmanövriert, aus denen man dann schlecht wieder herauskommt.

Kennt bestimmt so mancher, man fährt und fährt und fährt und dann kommt da so ein dämlicher Tunnel, der 2,60 Meter Duchfahrthöhe hat, man selbst bietet aber 3,20 Meter auf. Dann heißt es oftmals ein Stoßgebet zum Himmel schicken, bitte, bitte, laß keinen hinter mir sein oder aber wie kommt ich hier wieder weg.

Damit das nicht passiert, gibt es seit einigen Jahren Navigationsgeräte, die mit den Maßen des Fahrzeugs gefüttert werden und dann hoffentlich mehr recht als schlecht um solche Situationen herumlotsen…

So und nun zum Eigentlichen: promobil hat getestet und für gut befunden:

Das für mich völlig unbekannte CA8020 DVR von Intelli Route macht das Rennen in Sachen Navigation, knapp dahinter TomToms Go Professional 6200.

Auf den Plätzen dann Blaupunkt Travel Pilot 65 Active Connect T/C EU LMU (komplizierter geht es ja wohl nicht) und das Ventura S 6810 von Snooper (mir auch unbekannt), Schlußlicht ist das Camper 770 LMT-D von Garmin.

Meine Gewichtung bezieht sich ausschließlich auf die Navigation, die anderen Kriterien, Ausstattung und Bedienung habe ich außen vor gelassen.

Wer noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk ist, hier ist die Gelegenheit. Gerne auch für uns 😉

Quelle: promobil 1/2018, Seite 74.

Auf den Webseiten von Carguard findet man irgendwie nur Snooper-Geräte. Ein CA8020 DVR finde ich gar nicht. Und bei Snooper gibts Snooper und Intelli Route (wenn ich mich recht erinner). Alles sehr seltsam.

Die Truckversion gibt es immerhn bei Amazon (klick), wobei ich nicht weiß, worin der Unterschied liegt. Auf jeden Fall hat das Gerät offenbar auch eine Frontkamera integriert, die die Fahrt aufnimmt. Darüber hinaus ist die Basis wohl Android, was zur Folge hat, das man sämtliche Aps aus dem Google Store nutzen kann. Klingt ja eigentlich recht spannend.

Hier noch ein Link zu Amazon für das zweitplazierte Tomtom (klick) und weil es vorgeschlagen wurde, auch für das Garmin (klick).

womo

Amazon Prime

Amazon Prime kennt wahrscheinlich die eine oder der andere schon oder nutzt es sogar.

Ich nicht, aber in einer Werbeanzeige fand ich dann doch etwas interessantes:

Neben den mehr oder weniger bekannten Vorteilen wie unbegrenzter kostenloser Premiumversand für Millionen von Artikeln, unbegrenztem Streaming von Filmen und Serienepisoden und kostenlosem Ausleihen von eBooks, sowie keine Versandkosten für Prime-Artikel unter 29 EUR, bietet Prime ein weiteres Highlight speziell für Fotografen (das dürften wohl die meisten Wohnmobilfahrer sein, oder?), nämlich unbegrenzten Speicherplatz für Fotos über die Amazon Cloud Drive.

Natürlich gibt es auch einen gewichtigen Nachteil, denn nach dem kostenlosen Testzeitraum über 30 Tage, kostet die Mitgliedschaft bei Prime zur Zeit 69 Euro im Jahr.

Muß natürlich jeder selbst wissen, ob es ihm das wert ist, andererseits ist das mit der Datensicherung der oft einmaligen Fotos auch so eine Sache und ein gewichtiges Argument für eine externe Sicherung.

Wie auch immer, hier kann man sich informieren und ggf. eine Testmitgliedschaft abschließen: Klick. Achtung: Ich weiß nicht, ob man die Testmitgliedschaft kündigen muß, damit nicht automatisch eine Vollmitgliedschaft entsteht, oder ob sie automatisch ausläuft. Aber das läßt sich ja herausfinden.

womo

Spray’N Go Test

Wie geschrieben, habe ich das Mittel Spray’N Go bestellt und nun auch getestet:

Da ich das Gebinde nur als Kanister fand, mußte erst mal eine Sprühflasche her. Zum Glück gibts ja die Orchideensprühflasche. Als fix was eingefüllt, und losgesprüht, hm, passiert nix. Ob das Zeug zu dickflüssig ist? Also mit etwas Wasser verdünnt und nach einer gefühlten Ewigkeit kommt dann tatsächlich Schaum auf die Wohnmobilaußenhaut.

Da keine Anleitung dabei war, habe ich dann etwa 20 Minuten gewartet und dann losgerubbelt. Und tatsächlich, mit Druck und Zeit verschwinden selbst recht alte Wasserspuren, was bisher kein anderer von mir getesteter Reiniger geschafft hat. Wenn man allerdings zu lange wartet, muß man erst wieder nachsprühen oder mit dem Wasserschlauch nachhelfen.

Und an einer Stelle habe ich ganz vergessen, das Zeug wieder abzuwaschen, da ist nun eine deutlich sichtbare Stelle. Da ich da kein Wasser mehr zur Verfügung hatte, versuchte ich das so wegzureiben, ging aber nicht wirklich.

Fazit: Mit Geduld ist das tatsächlich ein hilfreicher Reiniger.

Nachtrag: Ich hab das wohl falsch gemacht, es muß wohl antrocknen und dann erst abgewaschen werden. Dann soll der Schmutz ohne weitere Anstrengungen abgehen. Siehe hier. Man kann den Reiniger wohl auch gerne über Nacht wirken lassen, auf alle Fälle dann wieder naß machen und mit dem Schwamm drüberwischen. Also ist vermutlich nicht das antrocknen wichtig, sondern die Einwirkzeit. Werde das noch mal testen.

Hier gibts den Reiniger auch, sogar mit Sprühflasche: Amazonien.

womo

Klimaanlage

Wer mit dem Gedanken spielt, eine Klimaanlage in sein Fahrzeug einzubauen, hier ein paar Gedanken dazu:

Die Dachklimaanlage (zuläßige Dachlast beachten!) ist einfach und schnell eingebaut, allerdings sollte man darauf achten, daß sie sich auch mal abschaltet, wenn es kühl genug ist. Das bei mir verbaute Modell läßt das Gebläse leider immer laufen, ob es nun kühlt oder nicht. Besonders nachts ist das ungünstig. Vorzugsweise wählt man einen eigenen Dachausschnitt und nicht ein vorhandenes Dachfenster, denn (Dach-)Fenster kann man eigentlich nie genug haben, finde ich zumindest.

Von außen hört man dagegen nur ein Flüstern. Ein weiterer Nachteil (ggf.) ist das Kondensat, welches sich seinen Weg übers Dach nach unten sucht.

Die Kühlleistung, vorausgesetzt man nimmt das zur Größe des Mobils passende Gerät, ist völlig ausreichend, auch bei ziemlicher Hitze.

Auf den Anlaufstrom sollte man auch achten, manche Campingplätze sind doch immer noch arg begrenzt in der angebotenen Leistung aus der Steckdose. Wer die Anlage auch während der Fahrt betreiben möchte, muß das bei der Wahl des Gerätes berücksichtigen. Meine Anlage habe ich mit einem 2KW-Wandler älterer Bauart versuchsweise ans Bordnetz angeschlossen, heraus kam dabei immer nur das Rausfliegen der 35 Ampere Sicherung an der Fahrzeugbatterie. Vielleicht lag es am Wandler, keine Ahnung. Aber es gibt Geräte, die sollten problemlos während der Fahrt laufen können.

Wer sich für ein Gerät im (Unter-)flur bzw. Staukasten entscheidet, der kann die Ausströmer gezielt an seine Bedürfnisse anpassen, hat aber sicherlich etwas mehr Aufwand beim Einbau und entsprechender Platz muß natürlich vorhanden sein.

Ganz eine andere Alternative ist natürlich der Lüfter mit Dachfenster, der ein Dachfenster ersetzt, und, so hört man allenthalben, ganz gut funktionieren soll. Etwas so ein Gerät bei Reimo: Klick, Dachfenster mit eingebautem Ventilator, alternativ gibt es auch Solarteile, (vielleicht für die Toilettenlüftung?) (–>). Und dann gibt es noch die Einfachvariante mit Zigarettenanzünderanschluß zum Einhängen (–>).

Das ist ja man eine schicke Idee, was ich da gerade gefunden habe. Wie man zwar darauf kommen kann, daß das Ding Kalk filtern sollte, ist mir schleierhaft, aber egal.

Fakt ist, daß bei Hausentkalkungsanlagen (womit wir wieder beim Thema sind) ein solcher Vorfilter (ok, die Ausführung ist schon etwas anders, das Prinzip aber dasselbe) Pflicht ist.

Ich denke, das Ding werde ich mir auch mal zulegen, denn was dem Haus recht, sollte dem Womo billig sein.

Gibts z.B. bei Amazonien. Mit ein wenig Gardenatechnik, die wohl jeder Gartenbesitzer zuhaus hat, bastelt man sich damit einen netten kleinen Schmutzfilter.

Ganz wichtig, keimfreies Wasser bekommt man damit nicht, da muß man schon anderweitig (–> keimfreies Wasser im Tank) für sorgen. Zum Beispiel, in dem man nicht an dubiosen Leitungen zapft, vor allem, wo ein Fäkalientank in der Nähe ist, kann da schon mal Schindluder getrieben werden.

Reisemobilfahrer kennen das Problem: Manchmal ist die Unterführung zu niedrig, die Straße zu eng oder sonst etwas sorgt für Probleme, die meist leicht zu lösen sind, durch einfaches wenden, manchmal aber auch eine längere Strecke rückwärtsfahren am stehenden Verkehr vorbei bedeutet (ok, da hätte ein entsprechendes Navi wohl nicht geholfen, war das Problem doch eine Baustelle und ein übersehenes Schild… aber wer weiß).

Das Problem: Normale Navigationssysteme kennen nicht die Maße des Fahrzeugs, sind in der Regel für PKW vorgesehen und lotsen ohne Rücksicht auf Verluste.

Die Lösung: Spezielle Navis, die die Außenmaße des zu navigierenden Fahrzeugs, Wohnmobils, Bus oder LKW kennen und (hoffentlich) fiese Klippen so umgehen können.

Neu auf diesem speziellen Markt ist das Camper-Navi 770 LM-D, wie klassenüblich sind digitale Reiseführer mit an Bord, u.a. Sehenswürdigkeiten und Restaurants lassen sich finden. Wie es sich für ein Camper-Navigations-Gerät gehört, sind darüber hinaus auch Campingplatzinformationen, u.a. vom ACSI, verfügbar.

Nett ist das eingebaute WLAN, was Kartenupdates ohne PC-Anschluß bietet, wobei Europa unbegrenzt kostenlos aktualisiert werden kann.

Wer noch keine Rückfahrkamera hat, es gibt eine Anschlußmöglichkeit für die Rückfahrkamera BC30.

Das Ganze hat dann auch seinen Preis, das Camper-Navi liegt bei etwa 400 Euro, die Rückfahrkamera bei etwa 170 Euro.

Bezugsmöglichkeiten, z.B. bei Amazon: Klick.

Quelle: promobil 4/2017

Wer Wintercamping macht, der weiß, daß Gasflaschen grundsätzlich mitten in der Nacht zuende gehen. Ein mitunter bedrohlicher Zustand, wenn es zweistellige Minusgrade gibt, nicht nur für die wasserführenden Leitungen.

Wohl dem, der eine automatische Wechselanlage auf die zweite (hoffentlich volle) Flasche hat.

Für alle anderen gibt es bekanntlich mehr oder weniger funktionelle Anzeigetechniken, die den Überblick über die verbleibende Füllung bieten.

Eine drahtlose Technik, ganz ohne Anzeigeeinheit im Inneren der guten Stube bietet Brunner an. Eine Waage, auf der die Flasche steht, gibt ihre Meßwerte via Bluetooth an das Smartphone weiter.

Leider ist das Teil wohl noch so neu, daß ich keine Bezugsmöglichkeit finden konnte.

Eine weitere Möglichkeit, ebenfalls mit Waage und einer funkangesteuerten Fernanzeige gibt es von Cara-Control. Man muß im Menü den Flaschentypen angeben, dann reicht die Lebensdauer der Batterien angeblich zwei Jahre. Mir würde auch eine Saison reichen…

Auch hier habe ich noch keine Bezugsquelle, außer beim Anbieter selber, der in Tschechien sitzt: Klick.
Laut Distributorenliste gibt es die Waage auch bei Reimo, aber da habe ich sie nicht entdecken können.

Siehe auch: Test Gasflaschen-Füllstandsanzeigen.

Der SMS-Alarm sendet eine SMS, sobald die abgesicherte Tür geöffnet wird oder das Gerät ein Geräusch erkennt. Weiterhin kann der Besitzer des SMS-Alarm via Mobilverbindung hören, was geschieht.

–> linnepe.eu. Auf die Schnelle habe ich das Gerät auf der Website nicht gefunden, aber irgendwo ist es sicherlich zu finden.

Quelle: promobil 3/2016

womo

Clean2Go

Clean2Go hat einen neuen Außenreiniger auf den Markt gebracht, dessen Besonderheit es wohl ist, daß der Sprühnebel in Gelform auf der aufgebrachten Fläche haften bleibt und so mehr Zeit bekommt, den Schmutz zu lösen. Klingt irgendwie vernünftig.

Obwohl man Schmutz auch mit Wasser abbekommt, wenn das auch meist länger dauert.

Spray’N Go heißt das Wundermittel und mehr Informationen unter oesterwinter.net.

Wenn ich das richtig verstehe, dann ist Clean2Go selbst das Reinigungsmittel, insofern das wohl kaum ein neues Produkt auf den Markt bringen kann, aber das ist wohl eher zweitrangig. Erstrangig dann eher, daß Clean2Go ein Reinigungsmittel für Hubschrauber ist, vermutlich für die Rotoren.

Quelle: Promobil 3/2016

Nachtrag 03.05.2017: Gibt es zum Beispiel bei Berger in der Großraumpackung 😉 ansehen & bestellen

Nächste Einträge »