Neuer Pickup

Vom Amarok war hier ja schon öfters die Rede, ein beliebtes Fahrgestell für Pickup-Kabinen. Nun macht sich auch der Stern unter den Herstellern auf, den Markt aufzurollen. Die neuen Modelle hören auf den Namen X.

Das kleinste Modell liefert 163 PS, Sechsgang-Getriebe und zuschaltbaren Allradantrieb des ansonsten heckgetriebenen Pickups. Die nächstgrößere Version hat 190 PS und wahlweise ein 7-Gang-Automatik-Getriebe, während das Top-Modell 258 PS bietet, ein Siebengang-Automatik-Getriebe und permanenten Allradantrieb.

Los gehts ab gut 37.000 Euro für den nur als Doppelkabiner erhältlichen Mercedes X.

Quelle: promobil 12/2017

Termin: Pickup – Winterfest

Vom 25.11.2016 bis zum 27.11.2016 präsentiert Nordstar auf dem ersten Nordstar-Winterfest seine Wohnkabinen. Ebenfalls im Angebot gebrauchtes von Tischer, Bimobil und anderen.

Geöffnet ist jeweils von 9 Uhr bis 18 Uhr, für das leibliche Wohl ist gesorgt. Glühwein ist auch im Ausschank…

–>

Quelle: promobil 12/2016

Neues zu Pickups

Eine Neuinterpretation des Pickups bietet Burow.
Normalerweise sind Pickup-Kabinen ja vom Fahrzeug abtrennbar. Burow setzt dagegen eine fest installierte Kabine auf.

Der Vorteil ist die Durchgangsverbindung von Kabine zu Fahrerhaus.

Weitere Vorteile sehe ich aber irgendwie nicht, außer daß es vielleicht günstiger zu haben ist, als ein klassisches geländegängiges Wohnmobil.

Tischer hat zu Saisnonstart 2016 an den Möbeloberflächen und dem Außendekor geschraubt.

Quelle: promobil 2/2016

Wer auf Amarok und Pickup by Tischer steht,

aber mit mehr als zwei Personen unterwegs ist, für den wurde es bislang eng. Denn mit dem größeren Doppelkabinenführerhaus geht Ladefläche verloren und entsprechend klein ist die Aufsetzkabine.

Die Lösung: Eine Rahmenverlängerung durch einen Karosseriebauer (Veth) macht eine größere Kabine möglich.

Das Zusammenspiel aus Amarok XL und Tischer Trail S in “typischer Ausstattung” liegt bei etwa 80.000 Euro.

Quelle/Zitat: promobil 5/2013

Kabinenauflieger – fifth wheel trailer europa

Und noch was, was es sonst eher nur in Übersee gibt, den Kabinenauflieger, also den Wohnanhänger, nicht mit Anhängekupplung, sondern auf das Basisfahrzeug aufgekuppelt.

Äh, nix verstanden? Würde ich glaube ich auch nicht. Drum lasset Bilder sprechen:

(s.u.)

Die in England ansässige Firma Fifth Wheel Company hat sich vorgenommen, die Trailer in Europa einzuführen, natürlich in passendem, soll heißen, deutlich kleinerem Maßstab als in Amerika oder Kanada.

Als Zugmaschine kommen die auch für die Pickups zum Einsatz kommenden Fahrzeuge, wie der Amarok zum Beispiel.

Um mehr Platz zu schaffen, haben die beiden angebotenen Modelle einen Slide-Out. Mit 60.000 englischen Pfund ist man dabei – fürs Grundpaket. Die Aufpreisliste enthält überschaubare etwa 15 Posten.

Celtic Rambler

die (beinahe) grenzenlose Freiheit auf dem Rücken der Pferde, ach, nein, es geht ja um Aufliegehänger.

Celtic R Wohnbereich

das Innere des Celtic R, wie es sich gehört, britisch nobel vom feinsten. Der Slide Out (Erker) links im Bild sorgt für die Größe.

DreamSeeker

der kleinere Aufliegehänger, der DreamSeeker.

DreamSeeker slide out

Der Erker des DreamSeeker

Previous

Bilder: HeGu-Trailer

Pickup für VW-Amarok

Wie berichtet, bietet Bimobil eine Kabine für den neuen VW-Amarok an.

Nun gibt es auch vom schwedischen Hersteller Nordstar eine entsprechende Kabine.

Besonderes Augenmerk wird bei Nordstar wohl auf die Wintertauglichkeit gelegt, so ist zum Beispiel eine Warmwasserheizung Standard. Kein Wunder eigentlich, wenn man das Herstellungsland berücksichtigt.

Quelle: Promobil 8/2011